DruckversionEinem Freund senden

Kommunitäre Radios in Mexiko unter Druck

Kundgebung für kommunitäre Radios in Puebla

Kundgebung für kommunitäre Radios in Puebla

Puebla, Mexiko. In Mexiko stehen die wichtigen Gemeinderadios auf lokaler Ebene zunehmend unter Druck der Telekommunikationsbehörden. Zwei dieser Stationen in der südmexikanischen Stadt Puebla, Zacatepec und Cholollan, wollen daher nun fusionieren, um gemeinsam bei der Bundesbehörde für Telekommunikation, Ifetel, eine Sendelizenz zu beantragen. Das gaben die beiden Radiovertreter Miguel López Vega und Erik Coyotl bei einer Pressekonferenz bekannt. Diese Maßnahme sei nötig geworden, um die hohen Kosten und die "übertriebenen" Anforderungen zu bewältigen, die auf Gemeinderadios zukommen, wenn diese eine Lizenz erhalten möchten.

"Um einen kommerziellen Sender zu betreiben, muss man bloß ein Bankkonto oder einen Kredit vorweisen. Die Inhalte oder eine Zustimmung der Gemeindeversammlung, wo du senden willst, spielen keine Rolle", erklärte Erik Coyotl, Direktor des Radios Cholollan. Aus diesem Grund befinden sich 80 Prozent der Frequenzen in staatlichen Händen, während seit langem gefordert wird, dass 33 Prozent soziale, kommunitäre oder indigene Radios sein sollten, sagte López Vega von Radio Zacatepec. Ihre Anträge zum Betreiben eines kommunitären Radios hätten sie bereits im November eingereicht, doch vor März sei keine Antwort von der Ifetel zu erwarten.

In beiden Sender fanden 2014 Razzien statt, nachdem sie über Energieprojekte und Landraub in den Gebieten Cholula und Juan C. Bonilla berichtet hatten. Zudem sperrten die Behörden die Senderäume und beschlagnahmten das Equipment von Radio Cholollan. Als Grund wurden angebliche Drogendelikte genannt. Radio Zacatepec wurde im März auf behördliche Anweisung hin geschlossen. Nach Meinung von López Vega steht hinter der Maßnahme die Repression im gesamten Land sowie im Bundesstaat Puebla in Speziellen. "Es gibt nur wenige Medien, die darüber berichten, was die Leute wirklich denken, und das nervt die Behörden", sagt der Journalist.

Wenn die Radios ihre Lizenzen erhalten, wollen sie sich den Gemeinderadios Tosepan und XHPXA Radio Xalli anschließen. Damit gäbe es dann drei indigene Gemeinderadios in Puebla. Radio Zapatepec und Radio Cholollan wollen in den fünf Gemeinden San Andrés und San Pedro Cholula, Juan C. Bonilla, Calpan und Nealtican senden. Die dortige indigene Bevölkerung soll so die Möglichkeit bekommen, ihre eigenen Nachrichten zu gestalten und zu verbreiten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

11.12.2015 Nachricht von Philipp Gerber
05.12.2015 Nachricht von Leticia Hillenbrand