DruckversionEinem Freund senden

Staatsanwaltschaft fordert Haft für Sektenarzt Hopp der Colonia Dignidad

Demonstranten fordern die Vollstreckung des Urteils des chilenischen Gerichtshofs (2013)

Demonstranten fordern die Vollstreckung des Urteils des chilenischen Gerichtshofs (2013)

Quelle: amerika21.de

Krefeld. Die Staatsanwaltschaft Krefeld hat beim Landgericht Antrag auf Haftvollstreckung gegen den ehemaligen Arzt der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile, Hartmut Hopp, beantragt. Damit folgt sie einem Gesuch der chilenischen Justiz. Nach intensiver Prüfung sei er zu dem Ergebnis gekommen, dass das chilenische Urteil deutschen Mindeststandards entspricht, erklärte Oberstaatsanwalt Axel Stahl am Dienstag.

Hopp gilt als "rechte Hand“ des Gründers und Führers der Colonia Dignidad, Paul Schäfer, und war in Chile 2011 wegen Beihilfe zu sexuellem Kindesmissbrauch in 16 Fällen verurteilt worden. Er konnte sich nach Deutschland absetzen, bevor die Strafe rechtskräftig wurde und lebt seitdem in Krefeld. Weil er als deutscher Staatsbürger nicht an Chile ausgeliefert werden darf, hatte der Oberste Gerichtshof des südamerikanischen Landes 2014 die Vollstreckung der Strafe in Deutschland beantragt. Dem hat die Staatsanwaltschaft nun stattgegeben.

Die Menschenrechtsorganisation "European Center for Constitutional and Human Rights" (ECCHR) in Berlin begrüßte die Entscheidung der Staatsanwaltschaft. In einer Stellungnahme, die amerika21 vorliegt, heißt es: "Die deutsche Justiz muss jetzt endlich dafür sorgen, dass Hartmut Hopp seine Strafe wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch an Kindern verbüßt", so der Generalsekretär des ECCHR, Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck. "Wir erwarten, dass sich das Landgericht Krefeld zügig mit dem Antrag auf Haftvollstreckung befasst. Die Opfer der Verbrechen in der Colonia Dignidad warten schon viel zu lange auf Gerechtigkeit aus Deutschland." Auch das Auswärtige Amt sei gefragt. "Die kürzlich freigegebenen Akten des Auswärtigen Amtes müssen jetzt mit Blick auf neue Beweismittel und Ermittlungsansätze ausgewertet werden." Zugleich wies Kaleck auf die Gefahr einer Flucht von Hopp hin: "Hartmut Hopp hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er in der Lage ist, sich Gerichtsverfahren und Strafen zu entziehen. Es steht zu befürchten, dass er nach wie vor über entsprechende Mittel und Unterstützer verfügt."

Die Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile war jahrzehntelang Ort schwerster Menschenrechtsverletzungen. Dort verschwanden Gegner der Diktatur unter Augusto Pinochet  (1973-1990), wurden gefoltert und ermordet. Deutsche und chilenische Kinder wurden sexuell missbraucht.

Über den Antrag der Staatsanwaltschaft muss nun das Landgericht Krefeld entscheiden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...