Deutscher Colonia-Dignidad-Verbrecher im Italienurlaub festgenommen

colonia_dignidad.jpg

Opfer und Angehörige fordern schon lang eine geziehlte Aufklärung der Fälle von deutschen Behörden
Opfer und Angehörige fordern schon lang eine geziehlte Aufklärung der Fälle von deutschen Behörden

Florenz/Santiago. Nach der Festnahme des 75-jährigen Reinhard Döring erhofft man sich in Chile aufgrund des Wissens des Festgenommen wichtige Erkenntnisse zu verübten Menschenrechtsverletzungen in der ehemaligen Colonia Dignidad. Außerdem steigt in den letzten Tagen die Hoffnung, dass Döring nach Chile ausgeliefert werden könnte.

Döring war während eines Italien-Urlaubs Ende September festgenommen worden und sitzt seitdem in Haft. In Chile wird gegen ihn wegen der Verwicklung in die Verbrechen der Colonia Dignidad, zu Deutsch "Kolonie der Würde", ermittelt. 2004 flüchtete er nach Deutschland, seit 2005 wurde er per internationalem Haftbefehl über Interpol gesucht.

Der Deutsche lebte in den 1970er Jahren in der deutschen Sekte Colonia Dignidad. Während der chilenischen Militärdiktatur (1973-1990) wurden dort Oppositionelle gefoltert und ermordet, Kinder missbraucht und Menschen zur Zwangsarbeit gezwungen. Gegründet wurde diese im Jahr 1961 vom Deutschen Paul Schäfer.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Von chilenischer Seite wird Döring vorgeworfen, in diverse Verbrechen der Colonia Dignidad, wie das Verscharren von Regime-Gegnern, das Verschwindenlassen von drei Personen und die Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst der Diktatur DINA verwickelt gewesen zu sein. Zudem soll er Schäfer während seiner Zeit im Untergrund auf der Flucht vor der chilenischen Justiz unterstützt haben. 

Es ist nicht der einzige Fall dieser Art: Auch Hartmut Hopp, der in Chile verurteilte Kinderarzt der Sekte, lebt seit Jahren unbehelligt von der Justiz in Deutschland. In solchen Fällen schützt die deutsche Staatsangehörigkeit oft vor der Auslieferung in Länder außerhalb der europäischen Union, wie Chile, trotz internationaler Haftbefehle oder rechtskräftiger Urteile. Jedoch zeigen die deutschen Behörden oft wenig Eifer, die Verbrechen in der Colonia Dignidad aufzuklären. So wurde ein Verfahren gegen Döring 2019 eingestellt, ohne dass dieser, allem Anschein nach, überhaupt vernommen wurde. Trotz zahlreicher Anzeigen in Deutschland gegen Sektenangehörige kam es in keinem einzigen Fall zu einer Anklage.

Nach der Festnahme in seinem Urlaubshotel in Forte dei Marmi in der Toskana, wo Döring sich mit seiner Frau und einer deutschen Reisegruppe aufhielt, wird die chilenische Justiz durch Ermittlungsrichterin Paola Plaza die Auslieferung des Deutschen beantragen. Nach Aussagen seiner Pflichtverteidigerin hatte ihr Mandant keine Kenntnis von diesem Haftbefehl.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr