DruckversionEinem Freund senden
07.07.2016 Venezuela / Wirtschaft

Venezuela sieht Fortschritt bei Stabilisierung des Ölpreises

Der Rohölpreis hat sich in den letzten Wochen um die 40 US-Dollar bewegt

Der Rohölpreis hat sich in den letzten Wochen um die 40 US-Dollar bewegt

Caracas. Der Erdölminister von Venezuela, Eulogio Del Pino, hat sich überzeugt gezeigt, dass die Initiativen des südamerikanischen Landes für eine Erholung des Ölpreises auf den internationalen Märkten inzwischen Erfolge zeigen. Die im Rahmen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) vorgebrachten Vorschläge zielen vor allem auf ein Einfrieren der Produktion des Rohstoffes auf dem Niveau vom vergangenen Januar sowie auf eine Zuteilung von Fördermengen für die Mitgliedsländer.

Wenn auch Venezuela bei der Konferenz vom April in Katar noch keine Zustimmung aller 18 Opec-Länder erreichen konnte, zeigten sich zuvor im Februar Katar selbst, sowie besonders Russland und Saudi-Arabien bereits aufgeschlossen, zur Stabilisierung des Marktes beizutragen. Daran erinnerte Del Pino und ergänzte, dass sich der Rohölpreis in den letzten Wochen um die 40 US-Dollar bewegt habe, nachdem er im Winter auf einen Tiefststand von 18 Dollar gefallen war.

Die niedrigen Ölpreise würden weder Produzenten noch Investoren begünstigen, so der Erdölminister, der zugleich Präsident der venezolanischen staatlichen Erdölgesellschaft Pdvsa ist. Ein Ölpreis zwischen 70 und 80 US-Dollar sei zu veranschlagen, damit sein Land die laufenden Entwicklungsprojekte tragen könne.

Die Kursnotierungen für Öl und Erdgas haben sich seit Mitte 2014 auf einem seit 1971 beispiellos niedrigen Niveau gehalten. Für Venezuela, dessen Export der fossilen Brennstoffe deutlich über 90 Prozent seiner Einnahmen generiert, haben die anhaltend niedrigen Notierungen zu schweren Verwerfungen der Nationalökonomie geführt. Die Einnahmen von Pdvsa fielen eigenen Zahlen zufolge letztes Jahr von 121,9 Milliarden auf 72,2 Milliarden Dollar, um fast 41 Prozent.

Für den Preisverfall werden mehrere Ursachen angenommen. So wurden in der jüngsten Vergangenheit weltweit neue bedeutende Bestände des Rohstoffs gefunden und teilweise erschlossen. Die Forcierung der Fördermethode des Fracking insbesondere in den USA sowie eine nachlassende Nachfrage haben die Verfügbarkeit des Erdöls erhöht. Auch politische Intentionen hinter dem Absturz des Ölpreises sind immer wieder diskutiert worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...