Kuba / Iran / Politik / Wirtschaft

Kuba: Fidel Castro trifft in Havanna Präsidenten von Iran

fidel-presidente-iran.jpg

Iranischer Präsident Hassan Rouhani zu Besuch bei Fidel Castro in Kuba
Iranischer Präsident Hassan Rouhani zu Besuch bei Fidel Castro in Kuba

Havanna. Kubas ehemaliger Staats- und Regierungschef Fidel Castro ist zu Beginn der Woche mit Hassan Rouhani, dem Präsidenten der Islamischen Republik Iran, zusammengekommen. Rouhani hält sich derzeit zu einem Staatsbesuch in Kuba auf. Kubanische Medien veröffentlichen Fotos von dem Treffen.

Während des Gesprächs in Castros Privathaus ging es demnach auch um die bilaterale Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern. Rouhani habe gegenüber Fidel Castro seine „Zufriedenheit über den Besuch in Kuba zum Ausdruck“ gebracht und „seine Bewunderung für den Kampf, die verwirklichten Projekte und die uneigennützige Hilfe des Landes für andere Völker“ deutlich gemacht, hieß es beim Internet-Portal Cuba Debate.

Fidel und Rouhani stimmten demnach darin überein, dass vor allem die Lebensmittelproduktion für die Länder des Südens wichtig sei. Dies gelte umso mehr in einer Welt, die durch den Klimawandel, das unablässige Wachstum der Bevölkerung und Gefahren für den Frieden bedroht ist.

Rouhani war am Montag auch mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro zu einer Unterredung zusammengekommen. Kuba und der Iran unterhalten enge politische und wirtschaftliche Verbindungen. Die Regierungen beider Staaten seien bereit, die Zusammenarbeit und den Austausch weiterzuentwickeln. Zudem tauschten sie Rouhani und Raúl Castro über Themen des regionalen und internationalen Geschehens aus, hieß es in einer Meldung von Cuba Debate.

Rouhani war auf der karibischen Insel nach seinem Besuch in Venezuela eingetroffen, wo er am Wochenende die Präsidentschaft der Bewegung der Blockfreien Staaten an seinen Amtskollegen Nicolás Maduro übergeben hatte.

Dem Besuch des iranischen Staatschefs war die Kuba-Reise einer Delegation seines Landes Ende August vorausgegangen. Diese Gruppe war von Außenminister Mohammad Javad Zarif angeführt worden und bestand aus rund 60 Unternehmern, die in Kuba an einer Konferenz teilnahmen, die sich dem Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit widmete.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr