DruckversionEinem Freund senden
20.12.2016 Argentinien / Umwelt / Wirtschaft

Umweltschützer: Bergbau bedroht Argentiniens Gletscher

Die von Barrick Gold betriebene Mine Veladero in Argentinien  baut  in einem geschützten Gletschergebiet unter Einsatz von Zyanid  unter freiem Himmel Gold ab

Die von Barrick Gold betriebene Mine Veladero in Argentinien baut in einem geschützten Gletschergebiet unter Einsatz von Zyanid unter freiem Himmel Gold ab

Quelle: Ferjacon
Lizenz: GFDL

Buenos Aires. Ein Bericht des argentinischen Umweltministeriums bestätigt die Existenz von mindestens 44 Bergbauprojekten, die sich unmittelbar auf oder in direkter Nähe zu Gletschern befinden. Dadurch würden die Eismassen zusätzlich zur globalen Erwärmung bedroht.

Die Mehrzahl der Projekte befindet sich in der Provinz San Juan und wird von kanadischen Unternehmen durchgeführt, die vor allem Kupfer und Gold fördern. Dem kürzlich veröffentlichten Bericht zufolge existieren insgesamt 322 Bergbauprojekte in unterschiedlichen Durchführungsphasen. 77 davon befinden sich in Zonen, die vom Argentinischen Institut für Umweltforschung (IANIGLA) als Gletschergebiete katalogisiert wurden, 44 davon sind zudem in direkter Nähe zu oder auf Eismassen, die geschützt werden müssen.

Pía Marchegiani von der Fundación Ambiente y Recursos Naturales (FARN) weist indes auf die prekäre Situation des Schutzes der argentinischen Gletscher hin: Die Bedrohung durch den Bergbau habe sich durch eine Entscheidung von Präsident Mauricio Macri verschärft, der die Begrenzung der Schürfmenge von Mineralien zu Gunsten der Interessen großer multinationaler Konzerne aufgehoben hat. Seitdem kämen wieder verstärkt ausländische Bergbaukonzerne auf der Suche nach abbaufähigen Mineralien ins Land und sondierten die Bergmassive.

Im Jahr 2010 war ein Gesetz zum Gletscherschutz verabschiedet worden. Durch die Entscheidung Macris würden nun die 14.500 Gletscher des Landes wieder von den Aktivitäten transnationaler Bergbauunternehmen bedroht. Vor diesem Hintergrund haben Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace die Regierung aufgefordert, das  Gesetz anzuwenden und vor allem die von Barrick Gold betriebene Mine Veladero zu schließen, die in einem geschützten Gebiet unter Einsatz von Zyanid Gold unter freiem Himmel abbaut. Der Bergbau richte einen irreversiblen Schaden an den Gletschern an, hieß es von dieser Seite.

Sie repräsentieren heute das größte Süßwasserresservoir des Planeten: 2,5 Prozent des Wassers der Welt sind Süßwasser und davon befinden sich 79 Prozent in gefrorenem Zustand an den Polen und in den Gletschern der großen Bergmassive. Die Umweltschützer weisen darauf hin, dass die Gletscher bei Bergbauarbeiten werden häufig mit Staub bedeckt werden, was ihr Abschmelzen beschleunigt. In einigen Fällen werden sie mit Dynamit zerstört, um Straßen zu bauen oder das darunterliegende Gestein zu analysieren. Auch können chemische Substanzen, die zum Einsatz kommen, Ökosysteme zerstören und das Wasser vergiften, so dass es nicht mehr für den menschlichen Konsum oder den Gebrauch zu landwirtschaftlichen Zwecken zur Verfügung stehe. Damit könnte nicht nur ein Teil der Natur der betroffenen Regionen unwiederbringlich zerstört werden, sondern es werde auch die Lebensgrundlage der Menschen in diesen Regionen bedroht.

Argentinien ist eines der südamerikanischen Länder mit den größten Gletschervorkommen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

04.03.2015 Nachricht von Birte Keller
07.07.2016 Nachricht von Christian Kliver
18.06.2016 Nachricht von Frederic Schnatterer