Heftige Debatte um Zwangssterilisation von zwei Frauen in Brasilien

Staatsanwalt und Richterin führen "Drogenabhängigkeit" und "moderate geistige Behinderung" als Begründung an. Kritik von Anwälten und Vereinten Nationen

sterilisation_2018_brasilien.jpg

Weltweit kritisieren Frauen- und Menschenrechtsorganisationen die Zwangssterilisation
Weltweit kritisieren Frauen- und Menschenrechtsorganisationen die Zwangssterilisation

São Paulo. Janaina Aparecida Quirino und Tatiane Monique Dias sollen im Bundesstaat São Paulo zur Sterilisation gezwungen worden sein. Der Fall wurde von der brasilianischen Zeitung Folha de S.Paulo aufgedeckt und hat landesweit für Empörung gesorgt.

Janaina Aparecida Quirino aus Mococa im ländlichen Gebiet des Bundesstaats São Paulo, 36 Jahre alt und Mutter von acht Kindern, wurde im November 2017 wegen Drogenhandel festgenommen. Damals hatte sie sieben Kinder und die Staatsanwaltschaft stellte einen Antrag auf Sterilisation. Als dem Widerspruch der Anwälte stattgegeben wurde, waren der angeblich obdachlosen Frau bereits die Eileiter durchtrennt worden. Ob ein Einverständnis Quirinos vorlag bleibt umstritten. Das Verfahren wurde auch vom Büro des örtlichen Bürgermeisters und von einem Justizgericht in zweiter Instanz angefochten.

Die Operation sei durchgeführt worden, nachdem die Betroffene sich freiwillig bereit erklärt hatte, so der Staatsanwalt Frederico Liserre Barruffini. Die erstinstanzliche Verfügung zur Zwangssterilisation wurde im Oktober von Richterin Djalma Moreira Gomes Junior erlassen. Diese Entscheidung veranlasste das örtliche Bürgermeisteramt zur Berufung. Die höhere Instanz hob die Entscheidung im Mai auf. Die Entscheidung fiel jedoch zu spät: Quirino hatte sich bereits drei Monate zuvor der Operation unterzogen.

Kurze Zeit später wurde der Fall von Tatiane Monique Dias bekannt, die von denselben Personen – Staatsanwalt Barruffini und Richterin Moreira Gomes – zu einer Sterilisation gezwungen wurde. Bei der 23-jährigen Mutter von zwei Kindern wurde eine "moderate geistige Behinderung" festgestellt. Vom Staatsanwalt wurde sie als "absolut unfähig" bezeichnet. Dennoch erkannte er im Gerichtsbeschluss ein von ihr unterzeichnetes Dokument an, in dem sie "sich bewusst" mit der Operation "einverstanden" erklärt habe.

Janaina Paschoal, eine Anwältin die bereits im Impeachment-Verfahren gegen Dilma Rousseff klar rechte Positionen bezogen hatte, sprach sich in solchen "Härtefällen" für Zwangssterilisationen aus. Sie beschuldigt die siebenfachen Mutter der Drogenabhängigkeit und behauptet, in der Familie käme es zu "gewalttätigen Streits". Auch der ehemalige Militär und rechtsextreme Präsidentschaftskandidat für die kommende Wahl im Oktober 2018, Jair Bolsonaro, äußerte sich deutlich auf die Frage der Sterilisierung der ärmsten Bevölkerungsschicht: "Nur die Geburtenkontrolle kann uns vor dem Chaos bewahren."

Scharfe Kritik an solchen Eingriffen kommt von der brasilianischen Vereinigung der Anwälte für die Demokratie: "Die Frauen wurden wie Objekte behandelt". Der Schutz ihrer Rechte sei die wichtigste Aufgabe der Vereinigung.

Auch die Vereinten Nationen (UNO) äußerten sich besorgt. Mit dem Zwang zur Sterilisationen seien die Frauen in einer besonderen Lage der Verletzlichkeit ausgenutzt worden. Der zwangsweise Eingriff stelle eine "Verletzung verschiedener Menschenrechte von Frauen dar, einschließlich des Rechts auf Nichtdiskriminierung, auf Gesundheit und auf Schutz vor grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr