Gerichtsprozess gegen Mörder von Rafael Nahuel in Argentinien

argentinien_protest_mord_mapuche_rafael_nahuel.jpg

"Kein Vergeben, kein Vergessen": Demonstranten in Argentinien fordern Gerechtigkeit für den ermordeten Mapuche Rafael Nahuel
"Kein Vergeben, kein Vergessen": Demonstranten in Argentinien fordern Gerechtigkeit für den ermordeten Mapuche Rafael Nahuel

San Carlos de Bariloche, Argentinien. Knapp zwei Jahre nach dem Tod des 22-jährigen Mapuche Rafael Nahuel geht die Justiz in Argentinien gegen fünf Polizeibeamte gerichtlich vor. Zeitgleich wurde auch gegen zwei Mapuche ein Verfahren eröffnet.

Nahuel war am 25. November 2017 bei der gewaltsamen Räumung eines von Mapuche zurückgeforderten Stück Landes von hinten erschossen worden, als er vor den Polizisten flüchtete. Die Tat geschah in der Nähe der Touristenhochburg Bariloche am Mascardi-See. Die Mapuche-Gemeinde Lafken Winkul Mapu hatte dort Land besetzt. Bei der Räumung kam die Spezialeinheit "Kommando Albatros" zum Einsatz, die mit Gummigeschossen und scharfer Munition gegen die Besetzerinnen und Besetzer vorging. Zwei weitere Mapuche, eine Frau und ein Mann, wurden dabei verletzt. Mehrere Personen, darunter fünf Kinder, wurden verhaftet.

Die Polizisten Francisco Pintos, Juan Obregón, Sergio García, Sergio Cavia und Carlos Sosa wurden nun wegen "schweren Mordes aus Notwehr" angeklagt. Am Tatort wurden 31 Geschosshülsen aus Pistolen und einer Maschinenpistole gefunden, die ihnen zugeordnet werden konnten. Die Kugel, die Nahuel das Leben kostete, kam aus der Pistole des Obergefreiten Pintos.

Die beiden Männer, die Nahuels Leichnam ins Krankenhaus brachten, Fausto Jones Huala und Lautaro González, werden wegen Ursupation und Angriff auf die Staatsgewalt mit Waffeneinsatz angeklagt. Der vorsitzende Richter, Leónidas Moldes, folgt damit der These, die auch Sicherministerin Patricia Bullrich unmittelbar nach dem Tod Nahuels vertreten hatte: Es habe eine bewaffnete Auseinandersetzung stattgefunden. Der Beleg, dass von seiten der Besetzer Schusswaffen eingesetzt wurden, ist allerdings bisher nicht erbracht worden.

Das Gericht verhängte keine Untersuchungshaft gegen die Polizisten, jedoch gegen Jones Huala und González. Gegen sie liege seit Mai vergangenen Jahres ein Haftbefehl vor, da sie sich der Justiz entzogen hätten. Die Anwälte der beiden Männer haben angekündigt, gegen die Anklage gegen ihre Mandaten vorzugehen. Der Zeitung Pagina12 sagte Matías Shraer, der zusammen mit Sonia Ivanoff die Verteidigung übernimmt: "Die Klageerhebung gegen die beiden Angeklagten dient dem Richter, um diese Geschichte ohne Gerechtigkeit für Rafael Nahuel zu beenden. So wie die Dinge stehen, werden die Polizisten keine Strafe erhalten, weil Notwehr vorausgesetzt wird."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr