Kuba / Türkei / Soziales / Wirtschaft

Medikamente aus Kuba werden künftig auch in der Türkei hergestellt

diabetikerfuss_behandlung.jpg

Heberprot-P ist ein hochwirksames Medikament aus Kuba zur Behandlung von Geschwüren bei Diabetes
Heberprot-P ist ein hochwirksames Medikament aus Kuba zur Behandlung von Geschwüren bei Diabetes

Havanna/Kaysri. Gute Neuigkeiten für die kubanische Pharmaindustrie: Das im Jahr 2007 erstmals auf den Markt gebrachte Medikament Heberprot-P soll noch in diesem Jahr auch in der Türkei hergestellt werden. Das Arzneimittel wird für die Behandlung von Geschwüren des Diabetikerfußes in fortgeschrittenen Stadien verwendet. Der injizierte Wirkstoff beschleunigt die Heilung der Gewebeschäden und reduziert das Risiko einer Amputation der unteren Extremitäten in mehr als 78 Prozent der Fälle.

Vorangegangen waren fünf Jahre Verhandlungen und klinische Studien, wie das Wirtschaftsmagazin "Cubastandard" berichtet. Auch bei der Entwicklung neuer Krebsmedikamente und Impfstoffe wollen beide Länder stärker zusammenarbeiten.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Die neue Fabrik wird seit Anfang des Jahres mit einem Investitionsvolumen von 20 Millionen Euro in der zentraltürkischen Stadt Kayseri errichtet. Die türkische Biotechnologiefirma Hasbiotech wird damit das erste Unternehmen des Landes sein, welches das kubanische Medikament unter Lizenz in der Türkei produzieren und potentiell auch exportieren können wird. Alle dafür notwendigen Tests und Studien wurden inzwischen abgeschlossen. Auch der weltweit erste Impfstoff gegen Hepatitis-C, der von kubanischen Forschern entwickelt wurde, soll nach seiner Markteinführung zu den ersten Erzeugnissen der neuen Anlage gehören.

Künftig wollen Kubas staatliche Biocubafarma und Hasbiotech ebenfalls auf anderen Gebieten enger kooperieren, beispielsweise bei der Entwicklung neuer Krebsmedikamente. Auch auf diesem Gebiet konnten kubanische Forscher in den vergangenen Jahren große Fortschritte erzielen. Entsprechende Studien zur Erprobung eines Lungenkrebs-Medikamentes laufen bereits in Zusammenarbeit mit dem renommierten US-amerikanischen Krebsforschungsinstitut "Roswell Park Center".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr