Peru / Politik / Wirtschaft

Ehemaliger Präsident von Peru wegen Verdachts der Korruption in USA verhaftet

peru_alejandro_toledo_2015.jpg

Perus Ex-Präsident Toledo ist am Dienstag in Kalifornien festgenommen worden
Perus Ex-Präsident Toledo ist am Dienstag in Kalifornien festgenommen worden

Kalifornien/Lima. Perus Ex-Präsident Alejandro Toledo (2001-2006) ist am Dienstag in Kalifornien festgenommen worden. Hintergrund war ein Auslieferungsgesuch der peruanischen Behörden.

Toledo wird in Peru beschuldigt, 20 Millionen US-Dollar als Bestechungsgeld vom brasilianischen Baukonzern Odebrecht angenommen zu haben. Vor zwei Jahren wurde der Ex-Präsident bereits mit dem Geldwäschevorwurf um den Unternehmer Josef Maiman in Verbindung gebracht. Nachdem Maiman zunächst die Zusammenarbeit mit den Behörden ablehnte, gab er im März 2019 bekannt, dass Odebrecht rund 35 Millionen US-Dollar Bestechungsgelder für Toledo auf sein Konto einbezahlt habe. Zuvor hatte bereits Jorge Barata, Ex-Chef von Odebrecht in Peru, bestätigt, dass Toledo Schmiergelder für den Bau der Autobahn Interoceánica Sur annahm. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe reiste der Ex-Präsident in die USA.

Der Fall Odebrecht ist der größte Korruptionsskandal Lateinamerikas. Die Baufirma hat nach eigenen Angaben in zehn Ländern der Region einflussreiche Politiker mit insgesamt 735 Millionen US-Dollar bestochen, um lukrative Aufträge zu bekommen.

In Peru sind mehrere Politiker in den Skandal verwickelt. Im März 2018 trat der damals amtierende Präsident und Wirtschaftsminister unter Toledo, Pedro Pablo Kuczynski (2016-2018), zurück und steht seitdem unter Hausarrest. Auch Ollanta Humala, Staatschef von 2011 bis 2016, und seiner Ehefrau soll der Prozess gemacht werden. Bei einer Verurteilung erwartet sie eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren. Im April dieses Jahres sorgte der Suizid von Alan García (2006-2011) für großes Aufsehen. Der Ex-Präsident sollte wegen Korruptionsvorwürfen im Odebrecht-Skandal von der Polizei verhaftet werden.

Die Ermittlungen gegen Toledo führen auch in Costa Rica zu Untersuchungen. In der Scotiabank in San José fand man 17 Millionen US-Dollar, die aus Bestechungsgeldern von Odebrecht an Toledo stammen sollen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr