Bolivien / Wirtschaft

Bolivien baut eigene Elektroautos

bolivien_elektroauto_morales_2019.png

Die Elektroautos sollen bald auf Boliviens Strassen fahren
Die Elektroautos sollen bald auf Boliviens Strassen fahren

La Paz. Boliviens Präsident Evo Morales hat das erste in Bolivien entworfene und hergestellte Elektroauto vorgestellt. Das Fahrzeug ist im Llajta-Gewerbegebiet bei Cochabamba vom dort ansässigen Unternehmen Quantum entwickelt worden.

Im Llajta-Gewerbegebiet soll die einheimische Industrie ausgebaut werden. Dort sind auch die auf die technische Entwicklung ausgerichteten Förderinstanzen ansässig. In dieser Region Boliviens sind die wichtigsten Lithium-Förderanlagen angesiedelt. Das Leichtmetall Lithium hat für die weitere Entwicklung dieses Autoproduktionspotential große Bedeutung. Gegenwärtig ist China der größte Produzent von Elektroautos.

Präsident Morales hob die neue Wirtschaftsstrategie hervor, den einheimischen Markt zu stärken. Er rief die Bolivianer dazu auf, Erzeugnisse der einheimischen Industrie zu bevorzugen. Morales betonte zugleich, wie wichtig dieser Sprung hin zu einer Fertigungsindustrie für das Land ist. Dieser industrielle Sprung sei ein Präzedenzfall in der Geschichte Boliviens. Er bezeichnete die einheimische Industrie als den Stolz des Landes, die von der Bevölkerung angenommen und unterstützt werden sollte. Das Land verfüge bereits über zahlreiche Wissenschaftler, die Elektrofahrzeuge entwerfen. Die Hauptaufgabe bestehe nun darin, das Lithium in den Herstellungsprozess einzubeziehen.

Eines der Hauptprobleme für diese neuen Fahrzeuge sind jedoch die Zulassungsbeschränkungen. Morales kündigte an, dass neue Regulierungsvorschriften erlassen und die Normen optimal gestaltet werden würden. Die Justiz setze alles daran, zu ermöglichen, dass man dieses neue Auto bald auf den Straßen Boliviens sehen kann.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr