Honduras / Umwelt

Hurrikan Eta hinterlässt Tote und schwere Schäden in Zentralamerika

124152484_3532956750118744_3770335838530985987_n.jpg

Zerstörte Häuser und Straßen im Department Cortés in Honduras
Zerstörte Häuser und Straßen im Department Cortés in Honduras

San Pedro Sula. In Honduras sind mehr als 1,6 Millionen Menschen von den Auswirkungen des Tropensturms Eta betroffen. Bisher sind 34 Tote zu beklagen, dazu kommen Dutzende Vermisste, 20 zerstörte Brücken und 905 unterspülte Straßen. Auch Guatemala und Nicaragua wurden schwer getroffen.

Der Hurrikan der Kategorie 4 traf am Dienstag die Nordostküste Nicaraguas und bewegte sich landeinwärts in Richtung Honduras. Zwar schwächte er sich zu einem Tropensturm ab, dies minderte jedoch die Auswirkungen nicht, da der Sturm von extremen Niederschlägen begleitet war und alle Flüsse anstiegen. Durch die Wassermassen ist besonders der Norden von Honduras betroffen. Viele Menschen im Departamento Cortés harren auf ihren Dächern aus und bitten um Hilfe, die Straßen in den Wohnvierteln sind überflutet.

Leonel George, Umweltaktivist aus Tocoa im nördlichen Departamento Colon, äußerte gegenüber amerika21, dass die Bevölkerung in seinem Landkreis sich selbst evakuiert und acht Sammelunterkünfte eingerichtet habe. Weder die staatliche Organisation für Katastrophenschutz (Copeco) noch die lokale Regierung seien in Tocoa sichtbar.

Aus dem benachbarten Departamento Atlántida berichtet Martin Fernández, Koordinator der Menschenrechtsbewegung MADJ, dass vielerorts nicht nur die Häuser zerstört seien. Im Landkreis Arizona seien Rinderherden ertrunken, alle Anbauflächen überflutet und die Ernten einschließlich des Saatguts weggeschwemmt worden.

Am Mittwoch rief die honduranische Regierung den Notstand aus und bat die Interamerikanische Entwicklungsbank, einen Kredit aus dem "grünen Klimafonds" über 35 Millionen US-Dollar auszuzahlen.

¡Dale, pues!

Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Unterstützen Sie uns schon mit einer Spende?

Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, damit wir weiterhin berichten können und unsere Inhalte frei verfügbar bleiben.

Ihr Amerika21-Team

Dazu sind warnende Stimmen aus der Zivilgesellschaft zu hören: Hilfsfonds sollten ausschließlich über Kirchen und gesellschaftliche Organisationen ausgezahlt werden, die die Flutopfer versorgen würden, denn in der Vergangenheit und in der Corona-Krise seien öffentliche Gelder in Millionenhöhe durch staatliche Funktionäre veruntreut worden.

Auch in den Nachbarländern Nicaragua und Guatemala hat Eta eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Durch einen Erdrutsch sind mindestens 25 Häuser des guatemaltekischen Ortes Quejá begraben worden. Die Behörden rechnen mit 50 Toten. Brücken sind eingestürzt und weite Teile des Landes sind für die Helfenden nicht zugänglich. Auch in Guatemala wurde am Mittwoch der nationale Notstand ausgerufen.

In Bonanza in Nicaragua wurden zwei Bergleute, die von einem Erdrutsch verschüttet wurden, tot geborgen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr