Kuba / Wirtschaft / Medien / Soziales

Kuba: Kongress und Internationale Informatik Messe 2022 in Havanna

kuba_22_informatica_2.jpg

Vom 21. bis zum 25. März fand in Havanna die Informática 2022 statt
Vom 21. bis zum 25. März fand in Havanna die Informática 2022 statt

Havanna. In der vergangenen Woche hat im Havanna Convention Center und auf virtuellen Plattformen die 18. Ausgabe der Internationalen Messe Informática 2022 sowie ein begleitender Kongress stattgefunden.

Dieses Mal stand die Veranstaltung unter dem Motto "Gemeinsam für die digitale Transformation". Damit wird die aktuelle Herausforderung für die innovative Anwendung digitaler Kapazitäten und technologischer Lösungen für Prozesse und Produkte in der modernen Gesellschaft betont. In Kuba richtet sich dieser Anspruch an staatliche Stellen, Universitäten, die IT-Industrie, den Privatsektor und die Bürger, wobei die wirtschaftliche Entwicklung und die Befriedigung der Bedürfnisse der Gesellschaft im Mittelpunkt stehen sollen.

Experten für die Bereiche künstliche Intelligenz, Robotik und Cybersicherheit aus mehr als 14 Ländern nahmen an dieser Informática teil. Die umfangreiche Themenpalette ersteckte sich unter anderem auf IKT-Risikomanagement, digitale Sicherheit, theoretische Analyse von Cybermobbing, innovative Allianzen für Cybersicherheit, Krypto-Business, Blockchain-Technologie und Open-Source-Software für technologische Souveränität.

Forscher, Manager und Beamte des Kommunikationssektors in Kuba stellten die Bedeutung der digitalen Governance bei der Umsetzung der öffentlichen Politik und die Rolle der kubanischen Beobachtungsstellen in der Informationsgesellschaft als große Aufgabe vor. Der stellvertretende kubanische Premierminister Jorge Luis Perdomo erklärte bei der Eröffnung des Kongresses, dass die Beteiligung der Bevölkerung und die Interaktion der Bürger mit der Regierung zu verstärken sei. Er sprach sich auch für die Förderung eigener Plattformen und die Schaffung von Inhalten zum Erhalt der Eigenart, der Kultur und der nationalen Identität in einem Kontext aus, der von der Verschärfung der US-Blockade gegen Kuba und einer Wirtschaftskrise infolge der Covid-19 Pandemie geprägt sei.

Im Rahmen der Messe wurde auch Fevexpo, die erste kubanische Plattform für virtuelle Treffen, angewendet. "Wir sind auf dem Weg, unser Land digital zu transformieren", sagte die kubanische Kommunikationsministerin Mayra Arevich. 97 der fast 2.500 kleinen und mittleren Unternehmen des Landes seien in den Bereichen Telekommunikation und Informatik tätig. Die Zahl der Internetnutzer in Kuba hat die Marke von 7,5 Millionen überschritten. Demgegenüber sieht die Lage in Lateinamerika anders aus. So haben nach Angaben von Maryleana Mendez, Generalsekretärin des Interamerikanischen Verbands der Telekommunikationsunternehmen, 77 Prozent der ländlichen Haushalte auf diesem Kontinent keinen Internetzugang, in den Städten 33 Prozent. Diese Konnektivitätslücke zu reduzieren, sei von entscheidender Bedeutung, vor allem, weil es Beweise dafür gebe, dass die digitale Transformation einen erheblichen Einfluss auf den wirtschaftlichen Fortschritt hat.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr