Argentinien: "Agrarökologie ist ohne eine feministische Perspektive nicht möglich"

Landarbeiterinnen kämpfen für eine Agrarreform und brechen mit dem "Männerpakt"

argentinien_encuentro-nacional-de-mujeres-de-la-utt.jpg

Rund 200 Frauen nahmen am Zweiten Nationalen Treffen der Landarbeiterinnen in La Plata teil
Rund 200 Frauen nahmen am Zweiten Nationalen Treffen der Landarbeiterinnen in La Plata teil

Kleinbäuerinnen aus verschiedenen Teilen des Landes sprechen darüber, wie wichtig es ist, ein Gesetz zu verabschieden, das den Zugang zu Land für die Produktion ermöglicht. Sie zeigen auf, dass es nach wie vor Hindernisse für die Gleichstellung der Geschlechter gibt, dass es notwendig ist, die Aufgaben mit den Männern zu teilen, und wie sie in verschiedenen Regionen einen "popularen und bäuerlichen Feminismus" aufbauen.

Während Forderungen nach der Verabschiedung des Gesetzes über den Zugang zu Land und nach konkreten politischen Maßnahmen zur Sicherung des Lebensunterhalts der Nahrung produzierenden Bauernfamilien laut werden, verdeutlichen die Stimmen von Produzentinnen aus verschiedenen Regionen des Landes, dass eine geschlechtsspezifische Perspektive bei der Betrachtung des ländlichen Raums erforderlich ist.

Aus Salta, Santiago del Estero, Misiones und Chubut berichten sie über die spezifischen Probleme und die Notwendigkeit staatlicher Maßnahmen, um menschenwürdige Arbeitsbedingungen und eine bessere Ernährung für alle zu schaffen.

Victoria Escobar, Nélida Almeida, Camila Ortellado und María del Carmen López erzählen die Geschichte und den Kampf in ihren Gebieten und wie sie kollektiv den Weg hin zur Ernährungssouveränität schaffen.

Landreform, dringend und notwendig

Die 24-jährige Produzentin Victoria Escobar stellt fest: "Die Erde zu bearbeiten bedeutet Freiheit und vor allem eine Garantie für eine würdige und gesunde Zukunft für alle". Sie baut Lebensmittel in der Provinz Santiago del Estero an, wo die Gewerkschaft der Landarbeiter und Landarbeiterinnen (Unión de Trabajadores y Trabajadoras de la Tierra, UTT) seit fünf Jahren in sieben Departamentos vertreten ist. Der jungen Frau zufolge ist das Problem in dieser Region nicht so sehr der Zugang zu Land, sondern vielmehr das dauerhafte Bleibenkönnen und die Übertragung der Landtitel aufgrund der Bürokratie und was bei der Demarkierung eines Grundstücks alles zu beachten ist.

"Die Landvermessung begrenzt auch die Ressourcen, auf die wir auf ungerodetem Land zugreifen können", erklärt sie. Andererseits sei der Hauptgrund für die Abwanderung der Wassermangel: "Keinen Zugang zu Wasser zu haben, bedeutet, dass wir nicht in unseren Gebieten bleiben, nicht produzieren und nicht dort bleiben können, wo wir geboren wurden, so dass wir gezwungen sind, zu migrieren".

Aufgrund dieser Problematik haben sie sich in Ziegenzucht und Imkerei fortgebildet. In der Gegend von Villa Atamisqui im Süden der Provinz Santiago del Estero haben sie sich traditionelles Wissen über das Weben und Färben von Stoffen mit natürlichen Farben wieder angeeignet. Darüber hinaus verfügen alle Familien über Gemüsegärten und Tiere für den Eigenbedarf sowie über eine kleine Anbaufläche von einem bis fünf Hektar für die Produktion von saisonalem Obst und Gemüse. Zu dieser Jahreszeit sind dies zum Beispiel verschiedene Sorten Blattgemüse, Kürbis und Melone.

Die junge Frau aus der Provinz Santiago schildert auch die Situation der Frauen in ihrer Provinz, wo sie daran arbeiten mussten, "den häuslichen Bereich zu entprivatisieren" und dafür zu sorgen, dass die Gewalt – die oft vertuscht wird und ein offenes Geheimnis ist – kollektiv besprochen und angegangen werden kann. Räume, Netzwerke und vor allem die Möglichkeit zu haben, selbst über Land zu verfügen, ist offenbar eine grundlegende Ressource, um Autonomie und eine eigene Entwicklung zu haben, ohne von anderen abhängig zu sein.

Als Victoria gefragt wird, ob das "Gesetz über den Zugang zu Land" ein Schritt in Richtung Agrarreform sei, lacht sie zustimmend. "Das ist eine Tarnbegriff, weil die Landreform in Argentinien ein Unwort ist", sagt sie. Das Gesetz sieht günstige Kredite vor, damit kleinbäuerliche und indigene Familien diese mit einer festen Rate und einem nicht zu hohen Zinssatz bezahlen können. Darüber hinaus wird Frauen sowie Frauen mit Kindern Priorität gegeben, und es soll Familienbesitz sein, der nicht verkauft wird, damit er von Generation zu Generation weitergegeben werden kann. "Das bedeutet, dass wir Land als Gemeingut ansehen und nicht als eine Ware, die wir erwerben um dann damit zu spekulieren", erläutert sie.

Agrarökologie oder wie man eine Revolution auf dem Land und in der Stadt macht

"Wir glauben, dass die Agrarökologie ein alternatives Produktionsmodell sein muss und dass die staatliche Politik aufhören muss, sie zu verklären", sagt Nélida Almeida, 26 Jahre alt.

argentinien_nelida_almeida.jpg

Nélida Almeida stammt aus Piray
Nélida Almeida stammt aus Piray

Wie wird die agrarökologische Produktion verklärt?

"Es ist nie die Rede davon, wirklich zu fördern, dass es für Frauen real produktive Unternehmen oder staatliche Maßnahmen gibt. Was dem Agrarsektor an Ressourcen zugeteilt wird, geht nicht an die Frauen. Und um die Gewalt zu beseitigen, ist es wichtig, dass wir Zugang zu Land haben und entscheiden können, was und wie wir produzieren. Wir, meine Großmutter, unsere Vorfahren, verteidigen seit Langem die Territorien und prangern das Produktionsmodell der Agrarindustrie an. Erst jetzt fangen die Leute an, über Agrarökologie zu sprechen, aber wir praktizieren und schlagen sie schon seit Langem vor, nur wurden wir unsichtbar gemacht. Wir tun es mit Liebe und denken an ein integrales Modell, in dem produziert werden kann, ohne die Natur zu schädigen. Damit dies geschieht, müssen wir an den Entscheidungsprozessen beteiligt werden, damit wir sagen können, welches Produktionsmodell wir wollen und welches wir ablehnen."

Neli, wie ihre compañeras sie nennen, stammt aus Piray, einer Gemeinde, die zu Eldorado gehört, 200 Kilometer entfernt von Posadas, der Hauptstadt von Misiones. Zu Hause, mit ihrer Familie, ihren Großmüttern und gemeinsam mit den weiblichen Vorfahren ihrer Gemeinschaft, lernte sie, das Land zu bewirtschaften und zu verteidigen.

Es waren die Frauen, die vor 20 Jahren begannen, sich nach und nach zu organisieren, um gegen die Ansiedlung des chilenischen multinationalen Unternehmens Arauco vorzugehen, das mit der intensiven Anpflanzung von Kiefern begann und immer noch fortbesteht.

Sie gründeten die Organisation Unabhängiger Produzentinnen und Produzenten von Piray (Productoras y Productores Independientes de Piray, PIP), der 70 der 400 in diesem Gebiet lebenden Familien angehören, und schlossen sich später der UTT an. Die Kiefer ist in diesem Gebiet nicht heimisch, sie wird in Monokulturen angepflanzt und mit Pestiziden produziert, die das Land verseuchen und zerstören. "Und das Gleiche machen sie mit uns, denn wir Frauen sind diejenigen, die bleiben und sich um das Land kümmern, während die Männer weggehen mussten, um anderswo Arbeit zu finden", erzählt sie.

Heutzutage haben sie begonnen, Netzwerke zu knüpfen, sich zu treffen und Wissen aus ihren Gemeinschaften wiederzugewinnen. So haben sie ausgehend vom Gender-Bereich ein Rezeptbuch mit Heilkräutern zusammengestellt und stellen Salben und Tinkturen her, die sie verkaufen; sie haben einen Kreislauf geschaffen, der es ihnen auch ermöglicht, Geld für ihre compañeras zu sammeln, die von Gewalt betroffen sind. In der Kooperative produzieren sie Maniok, alle Arten von Kürbis, Süßkartoffeln und seit zwei Jahren auch Gemüse. Außerdem führen sie gemeinsam mit der Fachberatung der Gerwerkschaft UTT, dem "Consultorio Técnico Popular", Workshops durch, in denen sie bäuerliche Technikerinnen und Techniker ausbilden.

"Niemand kam, um uns zu sagen: Ihr seid Feministinnen", sagt sie, trotz all der Arbeit, die sie als kämpfende Frauen und Verteidigerinnen des Landes geleistet haben. Und sie berichtet, wie der Prozess lief, um dieses Thema auf den Tisch der Delegierten zu bringen, wo sie einen integralen Ansatz verfolgen, nicht einen strafenden (Ausschluss von Genossen), sondern sie wollen gemeinsam arbeiten und reflektieren, um die gewalttätigen Praktiken zu verändern ‒ eine Aufgabe, die beinhaltet, eine geschlechtsspezifische Perspektive in die gesamte Organisation einzubringen.

Gegen jede Form von Herrschaft: Feminismus

Camila Ortellado stammt aus Pehuajó, eine Stadt in der Provinz Buenos Aires, die von Pestizideinsatz geplagt ist. Vor einem Jahr schloss sie sich dem Gender-Sekretariat der UTT in der Region Patagonien an.

argentinien_camila_ortellado.jpg

Camila Ortellado lebt in Pehuajó, einer Stadt in der Provinz Buenos Aires
Camila Ortellado lebt in Pehuajó, einer Stadt in der Provinz Buenos Aires

Heute ist Chubut ihre Basis der Arbeiten, Netzwerke und Verbindungen zwischen Landproduzentinnen. "Agrarökologie ist ohne eine feministische Perspektive nicht möglich", ist sie überzeugt und fügt hinzu, dass sie nach langer Arbeit zu diesem Schluss gekommen sind. Unter compañeras haben sie verstanden, dass es verschiedene Arten gibt, Feminismus zu entwickeln, und dass insbesondere auf dem Land "ein popularer und bäuerlicher Feminismus" möglich ist.

Ortellado beschreibt den Weg, den die compañeras im Hinblick auf den Kampf um reale Macht in den Räumen des kollektiven Aufbaus gegangen sind, und erklärt, dass "es nichts nützt, wenn eine Frau zu Hause eine gleichberechtigte Beziehung zu ihrem Partner hat, aber in einer Versammlung nicht zu Wort kommen darf". Oder, noch schlimmer, wenn sie von früh bis spät auf den Feldern arbeiten, aber nicht entscheiden dürfen, wie sie produzieren. Deshalb glauben sie, dass "Feminismus transversal sein muss".

In allen Geschichten taucht eine Konstante auf: "Es gibt eine Aufgabe, die niemals geteilt wird, und das ist die Aufgabe der Pflege. Und das bedeutet, dass die compañeras einen dreifachen Arbeitstag haben". Was bedeutet die Feminisierung der Pflegearbeit? Dass Frauen sich um ihre Familien und ihr Zuhause kümmern, das sind Stunden, die von der Teilnahme an Versammlungen oder von der Produktion abgehen.

Der Bruch mit dem, was sie als "Männerpakt" bezeichnen, hat nicht nur mit der Auseinandersetzung um Entscheidungsbereiche auf dem Bauernhof zu tun, sondern betrifft auch ihr Zuhause und Familien. Oft sind es die Frauen, die sich verschulden, um die Pacht für den Hof zu bezahlen, aber die Bedingungen werden nur zwischen dem männlichen Eigentümer und dem männlichen Pächter ausgehandelt.

Sie antworten mit einem Slogan in Form eines Liedes, das sie bei ihren Mobilisierungen singen: "Freier antipatriarchaler Feminismus / von der Erde werden wir ernten" (Feminismo libre antipatriarcal / de la tierra vamos a cosechar).

"Sie verdanken uns alles"

María del Carmen López zögert nicht. Die 47-Jährige sagt: "Sie verdanken uns alles" und weist darauf hin, dass es "die Männer, der Staat, die Regierung und die Gesellschaft" sind, die den Frauen etwas schulden. Aus General Güemes in der Provinz Salta kommend, erklärt sie, dass Frauen auf dem Land schon immer unsichtbar gemacht wurden. "Wenn sie 'Land' sagen, assoziieren sie das mit Mann, aber das ist nicht so, wir arbeiten mit ihnen zusammen", sagt sie.

argentinien_maria_del_carmen_lopez.jpg

María del Carmen López
María del Carmen López

Als ihr Mann vor etwa drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen seine Arbeit verlor, nahm ihr Leben eine Wendung zurück zu ihren Ursprüngen, und gemeinsam kehrten sie zum Leben auf dem Land zurück. Die Arbeit auf dem Land war nicht nur eine Empfehlung der Ärzte, sondern eine Notwendigkeit für ein würdiges Leben. Seit der Kindheit widmete sie sich der Tierzucht, Hühner, Schweine und Kaninchen. Im Laufe der Zeit sammelte sie Erfahrungen im Gemüseanbau und versuchte sich an Mangold, Salat und roter Bete sowie an den lokalen Klassikern Zwiebeln, Wassermelone, Melone und Mais.

"Mein ganzes Leben lang habe ich auf dem Land gearbeitet, aber immer für jemand anderen, ich habe nie daran gedacht, für mich selbst zu arbeiten", gibt López zu, Tochter ländlicher Erzeuger, die heute als Gender-Referentin der UTT in der Provinz tätig ist. López und ihre Familie arbeiten auf 97 Hektar, die von zwei großen Farmern umgeben sind, mit denen sie sich um die Nutzung des Wassers streiten. Von dem Land, das ihnen gehört, wurden 24 Hektar vom Gemeindebezirk enteignet, um eine Mülldeponie anzulegen. Den Rest möchte sie für ihre compañeras und compañeros: "Es gibt 35 Familien, die Pächter sind. Ich möchte, dass dieses Land verteilt wird, und ich möchte, dass sie dieses Geld investieren können, um das Land zu bewirtschaften, und nicht, um weiter zu pachten", sagt sie.

Für Maria ist der Zugang zu Land ein Ausgangspunkt für den Kampf um Rechte. Wenn man etwas kauft, wird der Preis in Dollar angegeben, aber wenn man es verkauft, wird man in Pesos bezahlt. Deshalb fordert sie Gleichheit für alle bei der Vermarktung, denn "Kleinproduzenten haben auch das Recht auf Zugang zu denselben Vorteilen wie die großen".

Ihr eigener Weg hat sie zu einer wichtigen compañera und einer Quelle der Beratung und Unterstützung für junge und ältere Frauen in ihrer Gemeinde gemacht. Von dort aus will sie weitere Wege finden, um Männer und Frauen auf dem Land zusammenzubringen, damit sie "gemeinsam lernen, reden, spielen und nicht kämpfen". Sie tut dies Hand in Hand mit ihrem Mann, der Männertreffen organisiert. Auf die Frage, was sie von denen hält, die behaupten, dass Frauen "nichts können", antwortet sie: "Schauen Sie, wo ich heute bin. Das können wir alle“.

Eine Bestandsaufnahme, um staatliche Maßnahmen einzufordern

Das Fehlen offizieller Daten verhindert eine konkrete Analyse der Probleme von Frauen auf dem Land. Aus diesem Grund hat das Gender-Sekretariat der UTT eine Umfrage in Auftrag gegeben, die in Zusammenarbeit mit Lucía Cavallero, Soziologin und feministische Forscherin, Verónica Gago, Universitätsdozentin und Forscherin im Nationalen Rat für wissenschaftliche und technische Forschung (Conicet), sowie dem Nationalen Institut für Agrartechnologie (Inta) durchgeführt wird.

Die Umfrage richtet sich an mehr als 1.000 Landarbeiterinnen, die Mitglieder der UTT sind, und soll Daten zu vier Bereichen zu sammeln: Wer das Land besitzt, wie lange der Arbeitstag einer Bäuerin dauert, wie sich die Verschuldung auf sie auswirkt und wer die Entscheidungen in der Produktion trifft. Aus feministischer Sicht ermöglicht dies, "die Machtverhältnisse in der Produktion und Reproduktion zu verstehen und eine Agenda von unten aufzustellen, die öffentliche Politiken aus feministischen Perspektiven beördert", erklärte Cavallero gegenüber Tierra Viva.

Sich treffen und weiterkämpfen

Dieses Netzwerk von Stimmen traf sich am 23. und 24. Oktober in der UTT-Zentrale in Olmos – [Provinz] La Plata, um sich über die Realitäten in den einzelnen Gebieten auszutauschen. Es war das zweite nationale Treffen der Landarbeiterinnen. Das erste hatte im Oktober 2019 ebenfalls in La Plata stattgefunden.

Zwei Tage lang tauschten sich rund 200 Bäuerinnen im Rahmen von Debatten, Ritualen, Workshops und Geschichten aus. Die Schlussfolgerungen wurden in zwei Slogans zusammengefasst, die sich von Norden bis Süden und von Osten bis Westen durch das Gebiet ziehen. Es sind die Forderungen der Arbeiterinnen vom Land, welches ernährt: "Nicht eine weniger, nicht eine mehr ohne Zugang zu Land" und "Feminismus und Agrarökologie, um die Welt zu verändern".

Das Treffen endete am Montagmorgen, 25. Oktober, mit einer Aktion vor einer der Anlagen des Agro-Giftmultis Bayer-Monsanto in Zárate. Es war der Auftakt zu einer Protestwoche mit einem Camp vor dem Nationalkongress, um die Verabschiedung des zum dritten Mal vorgelegten Gesetzentwurfs über den Zugang zu Land zu fordern.

Bei dem Treffen lag etwas davon in der Luft, "welche Rolle das Bewusstsein der Frauen bei der Entscheidungsfindung spielt", schlussfolgerten die Kleinbäuerinnen. Ihre Worte haben Macht. Sie erkennen sich selbst an, sie sehen sich als Rechtssubjekte: Das haben sie bei der Darstellung der Probleme deutlich gemacht, mit denen sie täglich in ihren Bereichen und Gemeinden zu tun haben. Am Ende des Treffens schien die Sonne auf die Menschen, die sich zum mystischen Abschluss versammelt hatten. Das Geflecht der Geschichten entfaltet sich in einem einzigen Schrei, der die gemeinsam verbrachte Zeit umarmt: "Wir bauen Wege der Freiheit, wir erheben uns gemeinsam, Schluss mit der Gewalt gegen uns und gegen die Natur".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr