Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras

Recht auf Zustimmung oder Vetorecht?

aurelia-arzu-retrato.jpg

Aurelia Arzu von der honduranischen Garífuna-Organisation Ofraneh kritisiert die Pläne der Regierung
Aurelia Arzu von der honduranischen Garífuna-Organisation Ofraneh kritisiert die Pläne der Regierung
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich die Gemeinden von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. 
Die Radioreihe "Menschenrechte und Unternehmen" ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile Lateinamerika e.V. (FDCL) mit dem Nachrichtenpool Lateinamerika e.V. (NPLA)
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr