DruckversionEinem Freund senden

dapd schreibt die Cholera herbei

Darf's etwas mehr Krise sein? Eine vermeintlich dramatische Meldung aus Venezuela
dapd schreibt die Cholera herbei

Seit Monaten wütet die Cholera in Haiti. Über 3.000 Tote sind in dem verarmten Karibikstaat inzwischen zu beklagen. Nun wurde der hochinfektiöse Erreger auch in Venezuela eingeschleppt. Bei der Agentur dapd hat die Verbreitung dramatische Ausmaße. "Hunderte Cholera-Fälle" lässt die Überschrift vermuten. Die erste Zeile schafft aber Aufklärung. Exakt 111 Fälle sind gemeldet. Inzwischen sind es nach Auskunft der venezolanischen Behörden bereits 185. Beide Zahlen gehen aber nicht in die Hunderte.

Die hier übliche Mischung aus Drama und Dritter Welt bestimmt nicht nur in diesem Fall die Berichterstattung. Zufall oder Kalkül?

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Kommentare

Cholera

1. sind es in haiti über 4.000
2. ist es logisch, dass ca. 300 der 452 hochzeitsgäste aus venezuela infiziert sind

deswegen wäre eine bessere recherche vor dem schreiben eines blog-artikels angebracht

1 ja, 2 nein

4000 Cholera-Tote stimmt in Haiti, da haben sie recht. Leider!

Den zweiten Punkt teile ich nicht. Zum einen: Weshalb ist die Zahl von 300 "logisch"? Zum anderen, dabei bleibt es: Die Überschrift spricht von "hunderten Fällen", der Text dann nur noch von 111.

Das Problem ist und bleibt eine Effekt haschende Sensationsberichterstattung in Sachen "Dritter Welt". Alles möglich schlimm, verheerend und aussichtslos da im Süden. Bis die Retter von THW kommen ...

MfG

CK

Was Sie auch interessieren könnte ...

28.01.2011 Nachricht von Jan Kühn