DruckversionEinem Freund senden
08.05.2015 Venezuela / Kultur / Politik

Internationales Theaterfestival in Caracas

Logo des 4. Internationalen Theaterfestivals

Klicken Sie auf das Bild, um das nächste Bild anzuzeigen.

In der venezolanischen Hauptstadt Caracas hat vom 10. bis zum 26. April das 4. Internationale Theaterfestival unter dem Motto "Die ganze Welt auf die Bühne!" stattgefunden. 179 nationale und 22 internationale Ensembles nahmen teil: Schauspieler, Musiker und Artisten aus Argentinien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Frankreich, Italien, Kolumbien, Mexiko, Nicaragua, Spanien, Uruguay und Venezuela.

Bereits am ersten Tag des Vorverkaufs wurden 20.000 Eintrittskarten verkauft. Nach Angaben der Organisatoren kamen rund 975.000 Zuschauer.

Mehr als 200 Stücke wurden in den 25 Theatern der Stadt aufgeführt. Über 1.000 Aktivitäten, darunter auch ein Zirkusfestival, fanden statt, davon zahlreiche kostenlos auf öffentlichen Plätzen. An der Universität für Künste (Universidad Nacional Experimental de las Artes, Unearte) wurden Vorträge und Kurse für theaterinteressierte Jugendliche abgehalten.

Für Kinder gab es auf dem Platz der Museen in Bellas Artes und im nebenan gelegenen Park Los Caobos Theaterstücke, Zirkus und Puppentheater, und es wurden Workshops mit ihnen veranstaltet. Mehr als 200.000 Kinder nahmen teil.

In Venezuela wurden seit dem Amtsantritt von Hugo Chávez 1999 große Anstrengungen unternommen, um der zuvor ausgeschlossenen Mehrheit der Bevölkerung Zugang zu allen Bereichen der Kultur zu ermöglichen. Zahlreiche Kinos, Theater, Museen, Musiksäle und Bibliotheken wurden neu geschaffen oder "zurückerobert". Unzählige Konzerte, Film- und Theateraufführungen sowie Street-Art-Festivals werden kostenlos oder zu günstigen Eintrittspreisen organisiert. Eine eigene Film- und Buchproduktion und neue Theaterensembles wurden aufgebaut, Künstler werden staatlich gefördert, eine neue "Experimentelle Universität der Künste" ist gegründet worden. Die Museen für bildende Künste wurden wiederbelebt oder neu gebaut, und es wird kein Eintritt verlangt.

Die bolivarische Regierung hat darüber hinaus mehrere Sozialprogramme in Gang gesetzt, mit denen kulturelle Aktivitäten in die ärmeren Viertel gebracht und die Beteiligung der Bevölkerung daran gefördert werden.

In Venezuela ist in den vergangenen 15 Jahren eine sehr aktive, vielfältige kulturelle Szene und ein vorher unvorstellbar reichhaltiges kulturelles Leben für die Mehrheit der Bevölkerung entstanden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

10.04.2015 Nachricht von Maren Krätzschmar