Chile / Politik / Kultur

Die Vergangenheit ist nicht tot, sie ist nicht einmal vergangen. Chile – 11.9.1973

img337lr.jpg

Kind bei den Straßenbarrikaden in Villa Francia, Santiago (1985)
Kind bei den Straßenbarrikaden in Villa Francia, Santiago (1985)

img459lr.jpg

Festnahme von Studenten innerhalb der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität von Chile, Santiago (1985)
Festnahme von Studenten innerhalb der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität von Chile, Santiago (1985)

img476lr.jpg

Sohn von Santiago Nattino während der Beerdigung seines Vaters im April 1985, Santiago. 
Santiago Nattino wurde von der Polizei entführt und ermordet (Fall Degollados)
Sohn von Santiago Nattino während der Beerdigung seines Vaters im April 1985, Santiago. Santiago Nattino wurde von der Polizei entführt und ermordet (Fall Degollados)

pzalr.jpg

Internationaler Frauentag - 8. März 1987 im Viertel Plaza Italia in Santiago
Internationaler Frauentag - 8. März 1987 im Viertel Plaza Italia in Santiago

auto_bumm2lr.jpg

Auto-Bomben-Attentat der Bewegung der Revolutionären Linken (MIR) auf einen Polizeibus im Juni 1985, Santiago
Auto-Bomben-Attentat der Bewegung der Revolutionären Linken (MIR) auf einen Polizeibus im Juni 1985, Santiago

detenidolr.jpg

Ein Fischer, Mitglied der Fischer-Union von San Antonio, wurde bei einer Demonstration in Santiago von der Polizei verhaftet (1985)
Ein Fischer, Mitglied der Fischer-Union von San Antonio, wurde bei einer Demonstration in Santiago von der Polizei verhaftet (1985)

rodrigo_flr.jpg

Beerdigung von Rodrigo Rojas de Negri,ein chilenischer Fotograf. Er starb an den Folgen der Verbrennung durch eine militärische Patrouille, befohlen von Pedro Enrique Fernández Dittus, am 6. Juli 1986 während einer Demonstration gegen die Diktatur von    Augusto Pinochet.
Auf dem Foto links: Seine Mutter, Veronica De Negri, trägt den Sarg ihres Sohnes nach der Totenmesse.
Beerdigung von Rodrigo Rojas de Negri,ein chilenischer Fotograf. Er starb an den Folgen der Verbrennung durch eine militärische Patrouille, befohlen von Pedro Enrique Fernández Dittus, am 6. Juli 1986 während einer Demonstration gegen die Diktatur von Augusto Pinochet. Auf dem Foto links: Seine Mutter, Veronica De Negri, trägt den Sarg ihres Sohnes nach der Totenmesse.

chago_herido-3lr.jpg

Bei einem Zusammenstoß zwischen Studenten und der Polizei in der Straße Grecia in Santiago, wurde der Fotograf Santiago Oyarzo am Kopf von einem Tränengasgeschoss der Polizei verletzt. (1985)
Bei einem Zusammenstoß zwischen Studenten und der Polizei in der Straße Grecia in Santiago, wurde der Fotograf Santiago Oyarzo am Kopf von einem Tränengasgeschoss der Polizei verletzt. (1985)

1988elr_kl.jpg

Die Kulturbrigade "Ramona Parra" malt ein Wandbild während einer Demonstration für ein NEIN bei Pinochets Plebiszit in Santiago am 1. Oktober 1988
Die Kulturbrigade "Ramona Parra" malt ein Wandbild während einer Demonstration für ein NEIN bei Pinochets Plebiszit in Santiago am 1. Oktober 1988

160286plr_kl.jpg

Fotografen machen eine Pause nach einer Demonstration gegen die Diktatur in Santiago am 16. Februar 1986
Fotografen machen eine Pause nach einer Demonstration gegen die Diktatur in Santiago am 16. Februar 1986

jose0-kl.jpg

Demonstration für Menschenrechte in Santiago am 8. September 1988 mit Carmen Gloria Quintana (rechts).
Carmen Gloria Quintana und der Fotograf Rodrigo Rojas Denegri wurden am 2. Juli 1986 nach ihrer Festnahme von einer Militärpatrouille in Brand gesteckt. Rodrigo Rojas starb an den Folgen seiner Brandverletzungen
Demonstration für Menschenrechte in Santiago am 8. September 1988 mit Carmen Gloria Quintana (rechts). Carmen Gloria Quintana und der Fotograf Rodrigo Rojas Denegri wurden am 2. Juli 1986 nach ihrer Festnahme von einer Militärpatrouille in Brand gesteckt. Rodrigo Rojas starb an den Folgen seiner Brandverletzungen

pino_alr_kl.jpg

Augusto José Ramón Pinochet Ugarte, General und Diktator, im Gebäude Diego Portales in Santiago am 12.09.1988
Augusto José Ramón Pinochet Ugarte, General und Diktator, im Gebäude Diego Portales in Santiago am 12.09.1988

reprelr.jpg

Militär gegen Fotografen, unter ihnen Santiago Oyarzo
Militär gegen Fotografen, unter ihnen Santiago Oyarzo

expo0.jpg

Bei der Austellungseröffnung in der Verdi-Mediengalerie in Berlin
Bei der Austellungseröffnung in der Verdi-Mediengalerie in Berlin

los_tres.jpg

von links nach rechts: Die Fotografen José Giribás, Santiago Oyarzo Pérez und Oscar Navarro
von links nach rechts: Die Fotografen José Giribás, Santiago Oyarzo Pérez und Oscar Navarro

expo1.jpg

Die Militärjunta und Diktator Pinochet, fotografiert von José Giribás
Die Militärjunta und Diktator Pinochet, fotografiert von José Giribás

santiagootro.jpg

Santiago Oyarzo bei seiner Ansprache
Santiago Oyarzo bei seiner Ansprache

expo2.jpg

Bilder von Unterdrückung und Widerstand
Bilder von Unterdrückung und Widerstand

joseyoscar.jpg

José Giribás und Oscar Navarro
José Giribás und Oscar Navarro

In der Verdi-Mediengalerie in Berlin ist am 5. November 2013 eine Ausstellung mit rund 40 großformatigen schwarz-weiß Bildern von chilenischen Fotografen eröffnet worden, die unter der Pinochet-Diktatur von 1973 bis 1990 Bilder machten: José Giribás, Oscar Navarro und Santiago Oyarzo Pérez. Außerdem von Maria Olga Allemand und Marco Ugarte. Es sind Bilder vom Widerstand gegen die Diktatur und von brutaler Unterdrückung. Von Verhaftungen, von zusammengeschlagenen Menschen, von Demonstrationen, von protestierenden Männern und Frauen, die nach ihren verschwundenen Angehörigen fragen, vom alltäglichen Widerstand in den Armenvierteln und von demolierten Fahrzeugen der Spezialpolizei und der Pinochet-Kolonne nach Aktionen von Guerillas.

"Die Vergangenheit ist nicht tot, sie ist nicht einmal vergangen. Chile – 11.9.1973" ist der Titel der Ausstellung, die an den Jahrestag des Putsches gegen die Allende-Regierung erinnert. Die Fotografen José Giribás, Oscar Navarro, Santiago Oyarzo Pérez, Marco Ugarte und die Fotografin Maria Olga Allemand sind Mitglieder der 1981 gegründeten Vereinigung unabhängiger Fotografen (AFI). Allemand wurde während des Papst-Besuches in Chile im April 1987 durch eine Polizeikugel schwer verletzt. In der Rede zur Ausstellungseröffnung erinnerten die Veranstalter daran, dass die AFI-Fotografen sich beim Dokumentieren von Straßenkämpfen, bei Protestaktionen und brutaler Repression durch ihre Kameras oft gegenseitig schützten. Ihre Bilder sind mitten im Geschehen entstanden, sie waren beteiligt am Widerstand gegen die Diktatur. Die AFI-Fotografen waren auch an der Suche nach Verhafteten oder Verschleppten beteiligt. Durch ihre Arbeit wurde der Terror unter der Militärdiktatur, aber auch der Widerstand dagegen, für die Weltöffentlichkeit sichtbar. Damit waren sie für das Regime eine Gefahr. Sie wurden selbst verfolgt und mussten zeitweilig emigrieren.

Santiago Oyarzo Pérez war zweimal in den Folterlagern der Diktatur inhaftiert. Als Mitglied der Bewegung der Revolutionären Linken (MIR) hatte er 1976 den Auftrag, konspirativ Dokumente herzustellen und wurde aus Tarnungsgründen Fotograf. Bei seiner kurzen Ansprache am Dienstag sagte er, dass seine Fotos zum ersten Mal öffentlich gezeigt werden. Sie seien keine Kunstwerke - aber sie zeigten die Wahrheit und "die Wahrheit ist immer revolutionär".

Oscar Navarro und Santiago Oyarzo Pérez leben nach mehrjährigem Exil wieder in Chile. José Giribas mußte Chile 1973 verlassen, kehrte aber regelmäßig auch unter der Diktatur zurück und fotografierte mit Hilfe seiner Kollegen, wurde Mitglied von AFI und unterstützte sie aus dem Exil mit Film- und Entwicklungsmaterial. Er lebt und arbeitet in Berlin. Von ihm stammt die Idee zu dieser Ausstellung, die bis zum 10. Januar 2014 zu sehen ist.

Am Freitag 15. November um 18 Uhr wird in der Mediengalerie der Dokumentarfilm "Stadt der Fotografen" von Sebastián Moreno (Chile 2006), gezeigt. Die drei Fotografen werden zu einer anschließenden Diskussion anwesend sein.

Verdi Mediengalerie, Dudenstraße 10, 10965 Berlin
Montag und Freitag 14-16 Uhr / Dienstag 17-19 Uhr / Donnerstag 14-19 Uhr

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr