DruckversionEinem Freund senden
18.03.2011 USA / Politik / Wirtschaft

Protest gegen Atomabkommen zwischen USA und Chile

Santiago de Chile. Parallel zu der geplanten Unterzeichnung eines Atomabkommens zwischen Chile und den USA formiert sich in dem südamerikanischen Land massive Gegenwehr gegen die Nutzung von Kernenergie. Die Regierung des konservativen Präsidenten Sebastián Piñera plant den Abschluss der Vereinbarung für den heutigen Freitag, zwei Tage vor dem Besuch des US-Präsidenten Barack Obama in Santiago.

Unter dem Eindruck der Atomkatastrophe in Japan versuchte Regierungssprecherin Ena von Baer die Gegner in Senat, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen zu beschwichtigen. Das Atomabkommen ziele auf "eine Verbesserung des wissenschaftlichen Austauschs" ab, sagte die Funktionärin.

Zuvor hatte unter anderem die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina (PL) von Kritik in der chilenischen Wissenschaft berichtet. PL zitiert verschiedene Experten, die auf die Erdbebengefährdung in Chile verwiesen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr