Chávez beginnt Südamerika-Rundreise

Caracas. Der Präsident Venezuelas, Hugo Chávez, ist am Montag zu einer regionalen Rundreise durch Südamerika aufgebrochen. In den nächsten Tagen wird er die Staatschefs von Argentinien, Uruguay und Bolivien treffen. Zum Abschluss der Reise steht für Freitag eine Zusammenkunft mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos auf dem Plan. Vor seiner Abreise erklärte Chávez, die Reise sei "sehr wichtig, um die Allianz zu stärken", welche sich in den vergangenen Jahren zwischen Venezuela und anderen Ländern Südamerikas gebildet hat.

Für die erste Station in Argentinien kündigte das Staatsoberhaupt die Unterzeichnung von mindestens 13 Abkommen für die Kooperation in der Landwirtschaft und der Industrie an. Geplant seien unter anderem der Aufbau von Fabriken zur Lebensmittelverarbeitung.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr