DruckversionEinem Freund senden
19.04.2011 Kolumbien / Venezuela / Militär / Politik

Santos: FARC-Guerilla doch in Venezuela

Bogotá. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat Äußerungen relativiert, nach denen sich in Venezuela keine Feldlager der Guerilla-Organisation FARC mehr befinden. Dies hatte der konservative Staatschef unlängst am Rande eines Treffens mit Unternehmern in der spanischen Hauptstadt Madrid gesagt – und damit in seinem Heimatland eine harte politische Kontroverse ausgelöst. Vor allem Santos´ Amtsvorgänger Álvaro Uribe übte harsche Kritik an dem aktuellen Präsidenten.

Nun sagte Santos in einem Interview mit dem Radiosender La FM:"Es ist wahrscheinlich, dass die Guerilla weiter in Venezuela präsent ist, das hat niemand abgestritten." Er sei sich jedoch sicher, dass sein venezolanischer Amtskollege Hugo Chávez alles Erdenkliche unternehme, um die Präsenz der bewaffneten Gruppen zurückzudrängen. "Chávez hat mit gesagt: 'Geben Sie mir die Koordinaten und wir werden das überprüfen'", fügte Santos an.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

13.04.2011 Nachricht von Jan Kühn