Uruguay

Ex-Guerrillero neuer Verteidigungsminister in Uruguay

huidobro.jpg

Huidobro bei der Amtseinführung mit Präsidentschaftssekretär Alberto Breccia
Huidobro (r.) bei der Amtseinführung mit Präsidentschaftssekretär Alberto Breccia (m.)

Montevideo. In Uruguay wurde Euleterio Fernández Huidobro am Dienstag als neuer Verteidigungsminister ins Amt eingeführt. Bei der feierlichen Ernennung machte Huidobro deutlich, dass er am Kurs seines Vorgängers festhalten möchte. Er kündigte einen "Krieg gegen die Armut" sowie einen Kampf der Korruption und Bürokratie an.

Huidobros Vorgänger Luís Rosadilla war vor zwei Wochen aus gesundheitlichen Gründungen zurückgetreten. Unter seiner Führung war unter anderen der ehemalige Befehlshaber der Marine, Juan Fermández Maggio, wegen Korruption verurteilt worden. Zudem wurden mehrfach ranghohe Militärs sanktioniert, die sich in die politische Debatte um das Immnuitätsgesetz eingemischt hatten. Beides hatte im Militär für Unruhen gesorgt.

Huidobro selbst war erst im Juni als Senator zurückgetreten, nachdem er nur zögerlich für die geplante Abschaffung des Amnestiegesetzes gestimmt hatte (amerika21 berichtete).

Huidobro war in den 60er Jahren einer der Mitbegründer Tupamaro- Guerrilla und saß vor und während der Militärdiktatur insgesamt 14 Jahre im Gefängnis, davon zwölf in Isolationshaft, ebenso wie der heutige uruguayische Präsident José Mujica und weitere führende Gegner des damaligen Militärregimes.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr