Venezuela: Junge Indigene diskutieren über Integration

venez-congr-indoamejoven.jpg

Jugendliche Indigenas beim Kongress
Jugendliche Indigenas beim Kongress

Caracas. Vertreter indigener Völker aus 18 Lateinamerikanischen Ländern diskutieren beim 4. Bolivarischen Indoamerikanischen Jugendkongress in Caracas über Integration, Souveränität und Bewahrung von Traditionen. Der Kongress wurde am Sonntag eröffnet und endet am 9. August, dem von der UNO ausgerufenen Internationalen Tag der indigenen Völker.

Die Arbeitskreise beinhalten Themen wie die Rolle der Jugend bei der Verteidigung der Indigenen, ihr Beitrag beim Aufbau des Sozialismus und der Bewahrung von Traditionen, die mit dem Konzept des "guten Lebens" und dem Respekt vor der natürlichen Umwelt verbunden sind.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Die venezolanische Ministerin für die indigenen Völker, Nicia Maldonando, erklärte gegenüber der kubanischen Agentur Prensa Latina, Ziel des Zusammentreffens sei der Austausch von Erfahrungen und die Stärkung der regionalen Einheit.

Zum Kongresses werden auch Kunsthandwerk-Ausstellungen, Musik- und Tanzvorführungen verschiedener indigener Gemeinschaften aus Venezuela, Bolivien und Ecuador veranstaltet. Am Dienstag, 9. August findet eine Sondersitzung des indigenen Parlamentes in der Nationalversammlung des südamerikanischen Landes statt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr