DruckversionEinem Freund senden
23.01.2012 Bolivien / Brasilien / USA / Politik

Gemeinsamer Anti-Drogen-Kampf von Bolivien, Brasilien und USA

Der Geschäftsträger der US-Botschaftt John Creamer, Brasiliens Botschafter Marcel Biato und Boliviens Innenminister Wilfredo Chávez nach der Unterzeichnung des Abkommens

Der Geschäftsträger der US-Botschaftt John Creamer, Brasiliens Botschafter Marcel Biato und Boliviens Innenminister Wilfredo Chávez nach der Unterzeichnung des Abkommens

Quelle: ABI

La Paz. Bolivien, Brasilien und die USA haben ein Abkommen zur Überwachung und Bekämpfung des illegalen Koka-Anbaus unterzeichnet. Boliviens Innenminister Wilfredo Chávez sagte, dass das Abkommen im Respekt für die Souveränität seines Landes sowie die traditionelle Verwendung des Koka, dem Kokakauen, abgeschlossen worden sei.

"Das Abkommen verbessert die technischen Möglichkeiten der Kontrolle über den Koka-Anbau und ermöglicht die technische und wissenschaftliche Koordinierung zwischen den drei Ländern", sagte er. Es ist nach Angaben des Ministers nach einer langen Phase der Verhandlungen zustande gekommen. Neben den drei Staaten ist auch das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNDOC) beteilgt.

Der Geschäftsträger der US-amerikanischen Botschaft in Bolivien, John Creamer, nannte die Übereinkunft einen "sehr wichtigen Schritt im Kampf gegen den Drogenhandel". Für den brasilianischen Botschafter in Bolivien, Marcel Biato, umfasse das Abkommen drei Länder, die eine Schlüsselrolle in Antidrogenkampf spielen. Sein Land habe nicht nur eine lange Grenze mit Bolivien, sondern auch wichtige Integrationsprogramme sowohl mit Bolivien als auch mit den USA.

Bolivien ist nach Daten der UNO der drittgrößte Kokaproduzent der Welt hinter Peru und Kolumbien sowie der wichtigste Drogenlieferent für den Cono Sur. Nach dem Putschversuch des Jahres 2008 gegen ihn hatte Präsident Evo Morales die die Antidrogenbehörde der USA (DEA) ebenso wie den US-Botschafter des Landes verwiesen. Erst Ende des vergangenen Jahres haben beide Länder wieder ein Abkommen zu Verbesserung ihrer Beziehungen unterzeichnet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

08.11.2011 Nachricht von Helge Buttkereit
17.11.2011 Nachricht von Helge Buttkereit