Mexiko / Politik

Vázquez Mota ist PAN-Kandidatin bei den Präsidentschaftswahlen Mexikos

vazquez-mota-calderon-feb-2012.jpg

Kandidatin und amtierender Präsident: Josefina Vázquez Mota trifft Felipe Calderón
Kandidatin und amtierender Präsident: Josefina Vázquez Mota trifft Felipe Calderón

Mexiko-Stadt. Erstmalig in der Geschichte Mexikos wird eine Frau als aussichtsreiche Kandidatin bei den Präsidentschaftswahlen antreten. Die frühere Bildungsministerin Josefina Vázquez Mota konnte sich bei den parteiinternen Wahlen der konservativen Regierungspartei PAN am Sonntag mit knapp 54 Prozent Zustimmung gegen den ehemaligen Finanzminister Ernesto Cordero durchsetzen. Er erhielt 39 Prozent der Stimmen. Abgeschlagen auf dem dritten Platz landete der frühere Innenminister Santiago Creel mit sechs Prozent. 

Vázquez Mota war als Favoritin in die Abstimmung gegangen. Die 51-Jährige war unter dem amtierenden Präsidenten Felipe Calderón bis 2009 als erste Frau Bildungsministerin und bis September letzten Jahres Fraktionschefin der PAN im Parlament. Der unterlegene Ökonom Ernesto Cordero galt hingegen als Wunschkandidat von Calderón.

Mexiko wählt am 1. Juli ein neues Staatsoberhaupt. Offiziell beginnt der Wahlkampf am 30. März. Die aussichtsreichsten Mitbewerber von Vázquez Mota sind der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates Mexiko, Enrique Peña Nieto, von der konservativen Partei der institutionellen Revolution (PRI) und Andrés Manuel López Obrador von der linken Coalición Progresista um die linksgerichtete Partei der demokratischen Revolution (PRD).

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr