Amerika21.de-Autor Christian Russau erhält Henry-Mathews-Preis

russau.jpg

Russau auf der 11. Migliederversammlung von Thyssen-Krupp
Russau auf der 11. Migliederversammlung von Thyssen-Krupp

Köln. Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre verleiht den Henry-Mathews-Preis 2012 bei der Jahrestagung am 22. September in Köln an Christian Russau und die Kooperation Brasilien (KoBra). Russau und KoBra, der Zusammenschluss der Brasilien-Solidarität in Deutschland, unterstützten seit Jahren brasilianische Initiativen, die sich für die Bevölkerung an der Bucht von Sepetiba in der Nähe von Rio de Janeiro einsetzen, hieß es zur Begündung. Deren Lebensumstände hätten sich durch den Bau eines Stahlwerks durch die ThyssenKrupp AG dramatisch verschlechtert.

Im Rahmen der Jahrestagung wird Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament, mit Professor Peter Grottian, Monika Hufnagel von der Attac-Bankwechselkampagne und den Kritischen Aktionären über Wege aus der gegenwärtigen Staatsschulden-, Finanz- und Bankenkrise diskutieren. Giegold setze sich für eine effektive, demokratische Kontrolle der Europäischen Zentralbank (EZB) durch das Europaparlament ein. Er habe dazu die Organisation Finance Watch mitinitiiert.

Nach dreijähriger "guter Zusammenarbeit mit den Kritischen Aktionären" sei die Kooperation Brasilien jetzt Mitglied im Dachverband geworden. "Druck auf Großkonzerne auszuüben, ist eine entscheidende Ergänzung unserer entwicklungspolitischen Bildungsarbeit", begründete KoBra-Vorstandsmitglied Marcos da Melo die Entscheidung für die Mitgliedschaft. In der direkten Beteiligung an Aktionärsversammlungen sieht da Costa Melo das Potenzial, eigene Mitglieder in die Aufklärungsarbeit einzubinden.

"Christian Russau hat den Sprecher der brasilianischen Fischer von der Bucht von Sepetiba, Luis Carlos Oliveira, und eine Vertreterin der brasilianischen Umweltorganisation PACS (Instituto Políticas Alternativas para o Cone Sul) erstmals 2010 zur Hauptversammlung der ThyssenKrupp AG nach Bochum begleitet", heißt es in der Begründung weiter. Der Konzern sei der seither erhobenen Forderung  nach einer Entschädigung für die Fischer und ihre Familien immer noch nicht nachgekommen und bestreite die vom Stahlwerk ausgehenden Gesundheitsrisiken.

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre hat 2007 zum ersten Mal den Henry Mathews Preis verliehen. Der Preis ist nach dem 2006 verstorbenen Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des Dachverbands benannt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr