DruckversionEinem Freund senden
03.11.2012 Honduras / Wirtschaft

Honduras will Erdölkonzessionen an British Gas vergeben

Tegucigalpa. Die honduranische De-facto-Regierung hat angekündigt dem britischen Unternehmen British Gas (BG) Konzessionen zur Exploration von Erdöl zu erteilen. Inhalt des geplanten Abkommens ist die Erforschung und der Abbau der fossilen Brennstoffe in einem 3.500 Quadratkilometer großen Gebiet vor der Küste der honduranischen Region Moskitia. Dies gab Roberto Herrera Cáceres, Berater des honduranischen De-facto-Präsidenten Porfirio Lobo, in einem Fernsehinterview bekannt.

Bereits seit mehreren Jahren werden in der honduranischen Moskitia und in dem maritimen Schelf vor der Karibikküste große Erdölvorkommen vermutet. Die Konflikte zwischen der Regierung des gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya und transnationalen Erdölunternehmen führten zum Beitritt Honduras in die Wirtschaftsbündnisse Petrocaribe und ALBA und werden von Beobachtern und in dem vor kurzem veröffentlichten Bericht der alternativen Wahrheitskommission als einer der Gründe für den zivil-militärischen Putsch im Juni 2009 gesehen.

Die Moskitia im Nordosten von Honduras wird von mehreren indigenen Gruppen bewohnt und gilt als größtes zusammenhängendes unberührtes Gebiet in Mittelamerika. Vor allem indigene Organisationen reagierten auf die Ankündigung mit starker Kritik und verweisen auf vergangene ökologische Katastrophen in Zusammenhang mit der Erdölförderung, wie die Ölpest im Golf von Mexiko im April 2010.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

05.10.2012 Nachricht von Johannes Schwäbl
14.10.2012 Nachricht von Johannes Schwäbl