Nicaragua / Politik

Nicaragua: Sandinisten gewinnen bei Kommunalwahl

militantes-fsln.jpg

Siegessicher: Anhänger der FSLN
Siegessicher: Anhänger der FSLN

Managua. Die in Nicaragua regierende Sandinistische Nationale Befreiungsfront (FSLN) hat bei den Kommunalwahlen an diesem Sonntag einen deutlichen Sieg errungen. Nach Auszählung von 56 Prozent der Stimmen liegt die FSLN bei etwa 67,9 Prozent, die rechtsgerichtete Unabhängige Liberale Partei (PLI) liegt mit 21,1 Prozent an zweiter Stelle, während die liberale PLC 8,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte.

Der Oberste Wahlrat gab die Wahlbeteiligung mit knapp 57 Prozent an. Dies ist ein für Kommunalwahlen relativ hoher Wert, der allerdings von regierungskritischen Organisationen wie der Nichtregierungsorganisation Ética y Transparencia umgehend angezweifelt wurde.

Die FSLN wird nun mindestens 134 der 153 Bürgermeister des Landes stellen, die PLI zwölf. Die indigene YATAMA-Partei konnte die Hauptstadt des autonomen Nordatlantikküstengebiets Puerto Cabezas und zwei weitere Bürgermeisterämter für sich gewinnen. Die ehemalige Regierungspartei PLC wird in Zukunft nur noch zwei Bürgermeister haben.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr