Venezuela / USA / Politik

Neuer US-Botschafter in Venezuela

US-Senator will mit ihm "Bedrohung" durch Chávez bekämpfen. Außenminister Maduro bezeichnet seinen Vorgänger als "Destabilisator"

Caracas - Der neue Botschafter der USA in Venezuela, Patrick Duddy, hat sein Amt angetreten, berichtet die Tageszeitung Últimas Noticias. Vorher hatte er als Generalkonsul in Sao Paulo (Brasilien) und als stellvertretender Botschafter in La Paz (Bolivien) Karriere gemacht. Am 1. März dieses Jahres war die "Nummer zwei" in der Abteilung für Lateinamerika des State Department von US-Präsdient Bush zum Botschafter ernannt worden.

Sein Vorgänger William Brownsfield hatte sich in mehrere Fällen in die inneren Angelegenheiten Venezuelas eingemischt, so dass Präsident Chávez ihm mehrmals die Ausweisung als "Destabilisierer" angedroht hatte. Im letzten Monat bekräftigte Außenminister Nicolás Maduro, dass Brownsfield mit seiner Mission gescheitert sei, "Chávez zu destabilisieren und zu besiegen", und dass "jeder Botschafter der USA scheitern werde, der mit den gleichen Absichten käme, zu stören und sich in die inneren Angelegenheiten Venezuelas einzumischen". Brownsfield wird nun Botschafter in Kolumbien.

Duddy erklärte bei seiner Ankunft in Caracas, dass die beiden Nationen "die Liebe zum Baseball, zur Kultur, zur Freiheit und zur Demokratie teilten.

Der republikanische Senator Connie Mack, Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheit im Repräsentantenhaus, erklärte Anfang August seine Unterstützung für Duddy. Er solle die "Bedrohung" bekämpfen, die von Chávez ausgehe. "Botschafter Duddy erwartet in Venezuela eine bedeutende Herausforderung, und ich glaube, seine Erfahrung wird ihm helfen, sich ihr zu stellen. Ich möchte mit ihm zusammenarbeiten, um die Bedrohung zu bekämpfen, die Chávez für die Freiheit, die Sicherheit und den Wohlstand des venezolanischen Volkes und der gesamten westlichen Hemisphäre darstellt."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr