Bolivien / Iran / Politik

Bolivien und Iran verstärken Kooperation

Anschlagsserie mit Briefbomben überschattet Besuch des iranischen Außenministers

La Paz. Die wirtschaftliche und industrielle Zusammenarbeit zwischen Bolivien und Iran tritt in eine neue Phase. Mitte der Woche besuchte der Außenminister der Islamischen Republik, Menuchehr Mottaki, das ärmste Land Südamerikas, um die Beziehungen weiter zu vertiefen.

Im Mittelpunkt der bilateralen Gespräche mit seinem bolivianischen Amtskollegen David Choquehuanca und Boliviens Präsidenten Evo Morales standen mehrere Projekte in den Bereichen Treibstoffgewinnung, Energie, Landwirtschaft und Industrie. Zu diesem Zweck hatte Ende Juli das Parlament in Teheran einem Kredit von 280 Millionen US-Dollar zu äußerst günstigen Konditionen zugestimmt, berichtet der iranische Fernsehsender Press-TV. Die Entscheidung der Regierung von Präsident Mahmud Achmadinedschad war nicht unumstritten. Zwei Abgeordnete protestierten gegen die Kreditvergabe und verlangten eine Zustimmung des Parlaments, des Majlis. Der Iran hat in den vergangenen zwei Jahren seinem bolivianischen Partner Traktoren, die er in Venezuela herstellen ließ, verkauft, und geholfen, mehrere Molkereien zu bauen. Zu den zukünftigen Projekten gehört die Hilfe bei der Finanzierung einer Zementfabrik.

Die bolivianisch-iranische Zusammenarbeit fand ihren Anfang 2007, als Irans Präsident Achmadinedschad Bolivien erstmals besuchte. Damals kündigte er die Bereitschaft an, 1,1 Milliarden US-Dollar in gemeinsame Projekte zu investieren. Seit drei Jahren ist die Islamische Republik mit einem Botschafter in La Paz vertreten.

Den Besuch des iranischen Außenministers überschatteten zwei Briefbombenanschläge. Ein Sprengsatz verletzte einen Bauunternehmer schwer, ein weiterer die Frau eines führenden Gewerkschafters. Präsident Morales machte Boliviens neoliberale Rechte für die Attentate verantwortlich. Diese habe auch Killer aus Peru engagiert, um Anschläge im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 6. Dezember auszuführen, so das Staatsoberhaupt weiter. Ein Bekennerschreiben liegt noch nicht vor. Morales hat angekündigt, dass er sich zusammen mit seinem Vizepräsidenten Álvaro García Linero zur Wiederwahl stellen wird.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr