DruckversionEinem Freund senden
05.09.2007 ALBA-Länder / Iran / Wirtschaft

Teheran verstärkt Beziehungen nach Lateinamerika

Iran beantragt Beobachterstatus bei ALBA

Teheran/Caracas. Die Islamische Republik Iran hat die Aufnahme als Beobachter bei Staatenbündnis ALBA (Alternativa Bolivariana para los pueblos de nuestra América) beantragt. Zur Begründung hieß es, ALBA sei ein Modell für die Entwicklung und Kooperation, das auf den Grundlagen von Solidarität und stillem Respekt unter seinen Mitgliedsländern beruhe. Das venezolanische Außenministerium gab diese Nachricht bekannt nach einem Treffen zwischen dem iranischen Außenminister Manoucherh Mottakki und seinen Amtskollegen der vier ALBA-Länder.

Das Bündnis besteht zur Zeit aus den beiden Gründungsmitgliedern Kuba und Venezuela sowie aus Bolivien und Nicaragua. Die ALBA-Mitglieder unterstützen sich im sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich.

Das nächste Treffen der ALBA-Außenminister ist für den 20. und 21. September 2007 in Havanna vorgesehen. Dort will man die Bildung eines Sekretariats und die Gründung einer ALBA-Bank besprechen. Für den kommenden November wird eine spezielle Handelsmesse in Teheran angekündigt. Daran teilnehmen werden neben dem Iran die vier ALBA-Ländern und einige noch nicht genannte Gastländer.


Quelle: Agencia Bolivariana de Noticias

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr