Venezuela: Minister tritt zurück

Kabinettsmitglied Chacón gibt Posten nach Festnahme seines Bruders ab. Arné Chacón mutmaßlich in Finanzkorruption verwickelt

ruecktritt-232438-chacon_0.jpg

Venezuela: Minister tritt zurück
Von Ministerposten zurückgetreten: Jesse Chacón

Caracas. Im Rahmen der Ermittlungen gegen Finanzkriminalität in Venezuela ist der bisherige Technologie- und Wissenschaftsminister Jesse Chacón am Wochenende von seinem Amt zurückgetreten. Der Regierungspolitiker entschloss sich zu diesem Schritt, nachdem sein Bruder, Arné Chacón, am Samstag festgenommen worden war. Arné Chacón steht der "Banco Real" vor, einem von sieben Kreditinstituten, die von den venezolanischen Behörden in den vergangenen Tagen geschlossen wurden. Er trete von seinem Ministeramt zurück, um freie Ermittlungen zu ermöglichen, erklärte Jesse Chacón daraufhin.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez nahm den Rücktritt seines Technologie- und Wissenschaftsministers am Sonntag an. Er "schätze und respektiere" Chacón, sagte der Staatschef in seiner sonntäglichen Sendung "Aló, Presidente". Er halte es jedoch auch für das Beste, wenn Chacón seinen Posten abgibt und aus der Regierung ausscheidet. Der Technologie- und Wissenschaftsminister hatte zuvor mehrere Posten inne, unter anderem stand er dem Ministerium für Kommunikationswesen vor.

Arné Chacón war wegen Unregelmäßigkeiten in den Geschäften seiner Bank in Untersuchungshaft genommen wurden. Insgesamt wurden sieben Kreditinstitute geschlossen. Neben der Banco Real betrifft das die Bankenhäuser Canarias, Pro Vivienda, Bolívar, Confederado, Central Banco Universal und Baninvest. Während die Häuser Canarias und Pro Vivienda wegen schwerer Geschäftsdefizite aufgelöst werden, sollen die Banken Confederado, Bolívar, Central Banco Universal und Real Banco zu einem neuen staatlichen Kreditinstitut zusammengeführt werden.

Den nun geschlossenen Banken werden eine Reihe illegaler Geschäfte vorgeworfen. So seien in einem belegten Fall Kredite für eine nicht existierende Firma vergeben worden. Diese Gelder der Anleger seien dann für den verdeckten Kauf weiterer Bankhäuser verwendet worden. Auch seien bei den sieben Banken große Summen staatlicher Gelder ausfindig gemacht worden. Die mögliche Verstrickung von staatlichen Funktionären werde nun einen Schwerpunkt der Ermittlungen ausmachen, so Chávez in seiner Sendung.


Bild: venezuelanalysis.com

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr