DruckversionEinem Freund senden
28.01.2010 Honduras

Widerstand erkennt Lobo-Regierung nicht an

Kommuniqué Nummer 46 der Nationalen Widerstandsfront gegen den Staatsstreich in Honduras
Widerstand erkennt Lobo-Regierung nicht an

Fahne der Widerstandsfront

Tegucigalpa. Einen Tag vor der Machtübernahme des konservativen Unternehmers Porfirio Lobo in Honduras veröffentlichte die Koordination der Nationalen Widerstandsfront in Tegucigalpa am Dienstag ein Kommuniqué zur aktuellen Lage. Darin geht die Führung des Widerstandes indirekt darauf ein, dass Mitglieder der Linkspartei Demokratische Vereinigung (UD) Ämter in der Lobo-Regierung und in dem von den Putschisten kontrollierten Kongress übernommen haben.

Das betrifft den UD-Abgeordneten Marvin Ponce, der das Amt eines der Vizepräsidenten des Kongresses angenommen hat. Der bisherige UD-Vorsitzende César Ham wird als möglicher Chef des einflussreichen Nationalen Agrarinstitutes gehandelt.

Amerika21.de veröffentlicht das Dokument in deutscher Übersetzung.


Die Koordination der Nationalen Volkswiderstandsfront im Verwaltungsbezirk Tegucigalpa bekräftigt ihre Entscheidung, das Regime von Porfirio Lobo nicht anzuerkennen. Dieses Regime stellt die Fortsetzung der Diktatur dar, die von der Oligarchie durch den Staatsstreich am vergangenen 28. Juni errichtet wurde. Daher erklären wir hiermit, dass der Widerstand keines seiner Mitglieder dazu autorisiert hat, Posten in einem der Staatsorgane zu übernehmen. Der Widerstand hat ebenso wenig entschieden, sich an dem falschen Dialog zu beteiligen, den die Putschisten mit dem Ziel ausgerufen haben, einen Nationalen Plan zu erarbeiten. Dieser Plan zielt einzig darauf ab, das gescheiterte neoliberale Modell fortzuführen und die Privilegien einer Minderheit zu erhalten, die sich die illegal erlangte Macht klammert.

Zugleich weisen wir Behauptungen putschistischer Medien und einiger Politiker zurück, die gegenüber Mitgliedern der Partei Demokratische Vereinigung (UD) als Akteure des Widerstandes auftreten und Teil der Führungsebene des illegitimen Nationalkongresses sind. Ihre Entscheidungen wurden im Vorstand der UD getroffen, sie werden jedoch nicht von der breiten Basis dieser Partei getragen. Die Basis steht weiter firm hinter der Entscheidung der in der Nationalen Widerstandsfront vereinigten politischen Kräfte, NICHT an den illegalen Wahlen vom 29. November teilzunehmen. Deswegen erkennen sie die in den Putsch verstrickte Obrigkeit nicht an.

Wir leisten Widerstand! Wir werden siegen!

Tegucigalpa, 26. Januar 2010

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

28.01.2010 Nachricht von Harald Neuber