Venezuela / China / Wirtschaft

Venezuela will ab 2014 eigene Satelliten bauen

satellite_venesat-13.jpg

Start des ersten venezolanischen Satelliten 2008
Start des ersten venezolanischen Satelliten 2008

Caracas. Die erste Fabrik zum Bau kleinerer Satelliten soll in Venezuela im ersten Quartal 2014 ihre Arbeit aufnehmen. Die Fertigung wird in Borburata nahe der Hafenstadt Puerto Cabello angesiedelt sein, sagte der Präsident der venezolanischen Weltraumagentur Abae, Víctor Cano.

Im Mai dieses Jahres werden nach Canos Angaben 60 Nachwuchstechniker nach China reisen, um für die eigene Produktion der Satelliten ausgebildet zu werden, sagte der Funktionär während eines Vortrags im Seismologischen Institut in Caracas Ende vergangener Woche. Venezuela und China arbeiten in dem Bereich seit Jahren zusammen.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Ziel der Ausbildung eigener Kräfte in China ist es, den Entwurf und die Fertigung von Satelliten mit einem Gewicht von bis zu einer Tonne in Venezuela zu ermöglichen. Dieser Technologie- und Wissenstransfer entspricht einer Vereinbarung zwischen dem südamerikanischen Land und der asiatischen Nation. "Wir wollen uns diese Satellitentechnik selbst aneignen, um sie für die venezolanische Wissenschaft und Technologie weiterzuentwickeln", sagte Cano.

Im Zuge der bilateralen Kooperation wurden bereits zwei Trabanten gestartet: der Satellit Simón Bolívar im Jahr 2008 und der Nachfolger Francisco de Miranda im Jahr 2012. Beide werden zur Kommunikation, Geländevermessung und zur Erhebung wissenschaftlicher Daten eingesetzt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr