Mexikos streikende Lehrer fordern neue Gesprächsrunde

9412187037_0cac221c89_o.jpg

Mobilisierung der mexikanischen Lehrer im Juni 2013
Mobilisierung der mexikanischen Lehrer im Juni 2013

Mexiko-Stadt. Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE haben sich am vergangenen Mittwoch im Anschluss an eine Demonstration im Innenministerium der Regierung (Segob) versammelt und eine neue Verhandlungsrunde über die im August beschlossene Bildungsreform gefordert. Die in der Gewerkschaft organisierten Lehrer suchten dabei das Gespräch mit dem Vorsitzenden des Ministeriums, Miguel Ángel Osorio, und forderten die Wiederaufnahme des Dialogs zwischen der Regierung und der Nationalen Verhandlungskommission der CNTE.

Seit Verabschiedung der Bildungsreform im August wirbt die Lehrergewerkschaft auf nationaler Ebene dafür, dass die Reform in letzter Instanz von den Bundes- und Lokalregierungen abgelehnt wird und damit neu verhandelt werden muss. Die Proteste in Mexiko-Stadt sollen dabei, laut CNTE, den Druck auf die einzelnen Regierungen erhöhen und den Widerstand eines Großteils der Lehrerschaft sichtbar machen.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Nach Beendigung der am Mittwoch in der Hauptstadt gemeinsam mit anderen Gewerkschaften durchgeführten Demonstration teilte Juan Ortega, Vertreter der Sektion 18 aus Michoacán, mit, dass die CNTE darüber hinaus in den kommenden Wochen mit ihrem Protestcamp auf den Hauptplatz von Mexiko-Stadt, den Zócalo, zurückkehren will. Grund dafür seien die andauernden Auseinandersetzungen mit den Gewerbetreibenden und Händlern rund um das Monumento a la Revolución, wo die Lehrer sich seit der Räumung des Zócalos am 13. September aufhalten.

Die streikenden Lehrer fordern umfangreiche Änderungen an der von Präsident Peña Nieto verabschiedeten Bildungsreform. So sollen unter anderem die von der Regierung beabsichtigen Evaluationen der Lehrer vorab von der CNTE überprüft werden und in ihren Inhalten den Besonderheiten der einzelnen Regionen angepasst werden können. Außerdem fordern sie die Genehmigung lokaler Bildungsgemeinschaften sowie den Beginn eines Dialogs über eine auch aus Lehrerperspektive adäquaten Reform des mexikanischen Bildungssystems.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr