Proteste gegen Schwächung von Brasiliens Indigenenbehörde

brasilia.jpg

Protest in Brasília gegen Schwächung der Indigenenbehörde Funai
Protest in Brasília gegen Schwächung der Indigenenbehörde Funai

Brasília. Mehr als tausend Indigene haben am vergangenen Mittwoch in der brasilianischen Hauptstadt Brasília gegen eine geplante Verfassungsänderung demonstriert. Damit soll die Demarkation indigener Gebiete von der bisher alleinig zuständigen Indigenenbehörde Funai an weitere staatliche Behörden übertragen werden. Die Demonstration fand am Rande des Nationalen Kongress für die Gesundheit der Indigenen statt, an dem rund 1.700 Vertreter indigener Gruppen aus dem ganzen Land teilnahmen.

Anlass für den Protest ist der Entwurf für eine Verfassungsänderung des Justizministers José Eduardo Cardozo, der derzeit im Parlament diskutiert wird. Demnach soll das Justizministerium zukünftig als Prüf- und Vermittlungsinstanz bei der Zuschreibung und Markierung von Landtiteln fungieren. In der Praxis, so die Kritik des Indigenen Dachverbandes Apib, beraube dies die zuständige Behörde Funai ihrer Macht und verhindere gleichsam die Demarkation indigener Gebiete. "Entgegen den Behauptungen der Regierung verewigt dieses Vorgehen die Nicht-Demarkation indigener Gebiete, schwächt die zuständige Behörde und entwirft den Rahmen, um neue Konflikte anzustacheln", heißt es in der Pressemitteilung der Apib vom Dienstag.

Aktuell werden zwölf Prozent der Fläche Brasiliens indigenen Gruppen zugeschrieben. Beim Großteil dieser Flächen sind die Gebietsgrenzen jedoch nicht abschließend geklärt. Die Demarkierung indigener Gebiete ist somit in der Vergangenheit stets durch Auseinandersetzungen geprägt gewesen. Da sie dem Vordringen durch landwirtschaftliche Aktivitäten oder dem Abbau von Rohstoffen in den Regenwald ein Ende setzen, kommt es regelmäßig zu Konflikten zwischen indigenen Gruppen und Unternehmen oder Siedlern. Nicht selten eskalieren die Konflikte in der Ermordung indigener Vertreter. Erst am 2. Dezember wurde im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul ein indigener Anführer ermordet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr