DruckversionEinem Freund senden
26.12.2013 Ecuador / Menschenrechte / Politik

Regierung von Ecuador bekräftigt Schutz für Julian Assange

Julian Assange bei seiner Ansprache aus der Botschaft Ecuadors in London nach einem Jahr Asyl am 19. Juni 2013

Julian Assange bei seiner Ansprache aus der Botschaft Ecuadors in London nach einem Jahr Asyl am 19. Juni 2013

Quelle: sibci.gob.ve

Quito. Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño hat dem Mitbegründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, die weitere Unterstützung Ecuadors zugesichert. "Sie wissen, dass wir an unserer Entscheidung festhalten, ihr Leben, ihre Integrität zu schützen", sagte Patiño in einer im Radio verbreiteten Weihnachtsbotschaft. Assange befindet sich seit 2012 im Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in Großbritannien.

"Es ist wichtig , dass er (Assange) weiß, dass das Volk und die Regierung Ecuadors fest entschlossen sind, den Schutz vor politischer Verfolgung durch eine der mächtigsten Regierungen der Welt aufrecht zu erhalten“, so der Außenminister. Assange sei ein Symbol der Meinungsfreiheit in der Welt. Patiño bat Großbritannien, ihm freies Geleit zu gewähren. Dies nicht zu tun, verstoße gegen seine Menschenrechte.

Julian Assange beantragte im Juni 2012 Asyl in Ecuador, da er davon ausging, dass sein Leben in Gefahr ist, wenn er nach Schweden und von dort in die USA ausgeliefert wird. Assange soll in Schweden im Rahmen eines Verfahrens wegen Sexualstraftaten vernommen werden. In den USA wird ihm der Verrat militärischer Geheimnisse über die Kriege im Irak und in Afghanistan vorgeworfen.

Ecuador hat unlängst die Schaffung einer Kommission vorgeschlagen, um eine Lösung im Fall Assange zu finden und erwägt die Möglichkeit, ein Verfahren gegen Großbritannien beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag einzuleiten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

16.11.2013 Nachricht von Redaktion
06.07.2013 Nachricht von Kerstin Sack