Polizei räumt Lehrercamp in Mexiko-Stadt

Protest gegen umstrittene Reform des mexikanischen Bildungssystems geht weiter. Gewerkschaft kündigt große Demonstration an

protest_lehrer-mexiko.jpg

Erneut geräumt: Protestcamp der Lehrer in Mexiko-Stadt
Erneut geräumt: Protestcamp der Lehrer in Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt. Nach vier Monaten ist am Montag eine Protestaktion hunderter mexikanischer Lehrer durch ein massives Polizeiaufgebot gewaltsam aufgelöst worden.

Etwa 450 Einsatzkräfte räumten unter Einsatz schwerer Technik ein Zeltlager auf dem Platz der Republik im Zentrum der Hauptstadt. Der verantwortliche Minister Héctor Serrano Cortés begründete den Einsatz mit "Forderungen der Einwohner".

Das Camp der streikenden Lehrer rund um das Denkmal der Revolution war Teil der anhaltenden landesweiten Aktionen der Gewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación), die sich gegen eine umstrittene Bildungsreform der Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto richten. Die Veränderungen im Bildungssystem beinhalten Privatisierungen, eine Absenkung sozialer und anderer Privilegien sowie eine stärkere Evaluierung der Leistung der Lehrkräfte. Viele Lehrer befürchten, dass damit der Weg zu massenhaften Entlassungen geebnet werden soll. Die Reform mit dem erklärten Ziel einer Verbesserung der Qualität im Schulwesen war im vergangenen September vom Parlament beschlossen und von Präsident Peña Nieto in Kraft gesetzt.worden. Die CNTE fordert ihre Rücknahme und Neuverhandlung für eine auch aus Lehrerperspektive adäquate Reform des mexikanischen Bildungssystems.

Die Räumung am Montag mußte gegen den Widerstand der Demonstranten, die sich zunächst weigerten, den Platz zu verlassen, von den Ordungskräften durchgesetzt werden, und war von Auseinandersetzungen, meist verbaler Art, begleitet. Juan José Ortega, Lehrergewerkschaftsführer aus dem Bundesstaat Michoacán, warf den Behörden ein "autoritäres Auftreten" vor.

Das Zeltlager war Nachfolger eines ersten Protestcamps, welches Tausende Lehrer aus ganz Mexiko Ende August des vergangenen Jahres auf dem Hauptplatz von Mexiko-Stadt, dem Zócalo, errichtet hatten. Nach dessen gewaltsamer Räumung am 13. September kam es in der Hauptstadt zu großen Solidaritätsdemonstrationen mit Zehntausenden Teilnehmern gegen das brutale Vorgehen der Polizei.

Die CNTE ruft in Reaktion auf die neuerliche Räumung ihres Protestcamps für den 17. Januar zu einer Großdemonstration gegen die Bildungsreform und andere Pläne der Regierung auf.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr