Venezuela bricht Beziehungen zu Panama ab und kritisiert OAS

maduro-panama.jpg

Maduro bei der Bekanntgabe der Entscheidung, die Beziehungen zu Panama abzubrechen
Maduro bei der Bekanntgabe der Entscheidung, die Beziehungen zu Panama abzubrechen

Caracas. Venezuelas Regierung hat am Mittwoch die politischen und diplomatischen Beziehungen zu Panama abgebrochen. Präsident Nicolás Maduro gab die Entscheidung während der Gedenkveranstaltungen zum ersten Jahrestag des Todes des langjährigen Präsidenten Hugo Chávez bekannt. Zugleich würden die wirtschaftlichen Beziehungen "eingefroren", sagte Maduro, der damit auf die Parteinahme der rechtsgerichteten Regierung Panamas für die Opposition in Venezuela reagierte. Panamas Führung hatte zuvor eine Sondersitzung der US-dominierten Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) beantragt, um die andauernden Proteste in Venezuela zu debattieren.

"Angesichts der offenen Verschwörung des Botschafters der panamaischen Regierung vor der OAS in Washington habe ich mich entschlossen, die derzeitigen politischen und diplomatischen Beziehungen zu Panama abzubrechen und von diesem Moment an alle handelspolitischen und wirtschaftlichen Beziehungen einzufrieren", sagte Maduro während der Gedenkveranstaltungen für Hugo Chávez in Caracas.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Vor Bekanntgabe des Abbruchs der Beziehungen zu Panama hatte Maduro Maßnahmen gegen die "Regierung aus Lakaien (der USA)" in Panama angekündigt, von der die Destabilisierung der Situation in Venezuela angestrebt werde, berichtet die venezolanische Tageszeitung Últimas Noticias. "Venezuela hat keine Debatte oder Einmischung der OAS in Venezuela beantragt", sagte Maduro demnach in Bezug auf den chilenischen OAS-Generalsekretär José Miguel Insulza. Die OAS werde "weder jetzt noch in Zukunft" nach Venezuela kommen, fügte Maduro an.

Die Organisation Amerikanischer Staaten ist eine von den USA dominierte Regionalorganisation, die in den vergangenen Jahren an Einfluss eingebüßt hat. Ein Grund dafür ist der anhaltende Ausschluss von Kuba, dessen Mitgliedschaft auf Druck Washingtons Anfang der 1960er Jahre aufgekündigt wurde.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr