DruckversionEinem Freund senden
20.03.2014 Kolumbien / Politik

Einheitliche Kandidatur der Linken in Kolumbien

Vereint für die Präsidentschaftswahlen im Mai: Clara López Obregón und Aida Avella

Vereint für die Präsidentschaftswahlen im Mai: Clara López Obregón und Aida Avella

Bogotá. Die Linke Kolumbiens hat sich für die Präsidentschaftswahlen am 25. Mai dieses Jahres auf eine einheitliche Kandidatur verständigt. Die Vorsitzende des Polo Democrático Alternativo (PDA), Clara López Obregón, und die Vorsitzende der Unión Patriótica (UP), Aida Avella, unterzeichneten vergangene Woche eine entsprechende Vereinbarung. Im Falle des Einzuges der PDA-Kandidatin in das Präsidentenamt würde die Vorsitzende der UP die Vizepräsidentschaft antreten.

Die beiden Frauen sind Veteraninnen der kolumbianischen Linken und Überlebende des "politischen Genozids", dem die Linke des Landes, namentlich die UP, in den 1980er und 1990er Jahren ausgesetzt war.

Die vereinheitlichte Kandidatur hebt auf eine Stärkung der Wahlchancen der politischen Linken Kolumbiens gegen die erneute Kandidatur des heutigen Präsidenten des Landes, Juan Manuel Santos, ab. Das Exekutivkomitee des PDA erklärte, dass ein großer demokratischer und alternativer Zusammenschluss in Kolumbien für die Präsidentschaftswahlen programmatische Vorschläge mit der realen Option der Macht bereitstellen solle.

Präsident Santos sprach derweil von López und Avella als "zwei mutigen, respektierten und respektablen Frauen" und fügte hinzu, dass sie auf alle Garantien für ihre Wahlkampagne zählen könnten. In der Geschichte Kolumbiens sind legale Organisierung und Kandidaturen der politischen Linken immer wieder in Blutbädern geendet. Santos rief das linke Bündnis schließlich in Anspielung auf die seit 15 Monaten laufenden Friedensgespräche mit der FARC-Guerilla auf, am "Traum des Friedens mitzubauen".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

13.02.2014 Nachricht von Hans Weber