Venezuela / Politik

Unasur-Kommission will Dialog in Venezuela unterstützen

ricardo_patino_14-3-2014.jpg

Der Außenminister Ecuadors, Ricardo Patiño
Der Außenminister Ecuadors, Ricardo Patiño

Quito. Der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño hat am Freitag bestätigt, dass eine Kommission von Außenministern der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) sich zu einem ersten Treffen am 25. und 26. März in Caracas einfinden wird, um den politischen Dialog zwischen der Regierung von Präsident Nicolás Maduro und der Opposition in Venezuela zu fördern. Die Entscheidung sei am 14. März in Santiago de Chile getroffen worden, als sich dort zahlreiche Regierungsvertreter aus Unasur-Staaten zur Amtseinführung von Präsidentin Michelle Bachelet aufhielten.

Zuvor hatte Patiño geäußert, dass der Besuch der Außenminister auf Bitte der venezolanischen Regierung stattfindet. Er wollte nicht ausschließen, dass auch Gespräche mit Vertretern der Opposition geführt werden.

"Wenn es Leute gibt, die reden wollen und die in der Opposition sind, die nicht einverstanden sind mit der venezolanischen Regierung, die aber diskutieren wollen über Themen, Forderungen, Fragestellungen, und Vorschläge, die sie der Regierung von Venezuela machen wollen, werden wir solche Dialoge unterstützen", sagte Patiño gegenüber Journalisten. Das Ziel des Besuches sei es, die venezolanische Regierung in der aktuellen Krise "zu begleiten, zu beraten und zu unterstützen".

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Die seit dem 12. Februar in Venezuela anhaltenden, zum Teil gewaltsamen Proteste, bei denen bereits 32 Menschen getötet und zahlreiche verletzt wurden, richten sich laut Opposition gegen die hohe Inflation und die Unsicherheit. Die venezolanische Regierung bewertet sie dagegen als "schleichenden Staatsstreich".

Der Unasur gehören Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Chile, Ecuador, Guyana, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay und Venezuela an, das Generalsekretariat hat seinen Sitz in Quito.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr