Venezuela / Politik / Soziales

Venezuelas Außenminister koordiniert Hilfslieferungen für Gaza

jauaegipto.jpg

Venezuelas Außenminister Elias Jaua besucht Palästinenser, die bei den israelischen Angriffen verletzt wurden, in einem Krankenhaus in Kairo
Venezuelas Außenminister Elias Jaua besucht Palästinenser, die bei den israelischen Angriffen verletzt wurden, in einem Krankenhaus in Kairo

Caracas, Kairo. Venezuela wird kurzfristig 16 Tonnen humanitäre Hilfe für die palästinensische Bevölkerung im Gaza-Streifen schicken. Dies erklärte der Außenminister des südamerikanischen Landes, Elias Jaua, bei einer Pressekonferenz in Kairo. Jaua war dort bereits am Mittwoch eingetroffen, um humanitäre Hilfe für die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen zu koordinieren.

Ein Teil der Hilfsgüter, darunter Mittel zur medizinisch-chirurgischen Versorgung, haltbare Lebensmittel und Decken, sei durch Sammelaktionen der Bevölkerung zusammen gekommen, einen Teil stelle die venezolanische Regierung bereit, führte Jaua aus.

Des Weiteren dient sein Besuch der Vorbereitung für die Aufnahme von palästinensischen Kriegswaisen in Kinderdörfern in Venezuela, die gegenwärtig errichtet werden. Der Außenminister erklärte, es gehe um eine temporäre Aufnahme von Kindern, die im Verlauf der Militäroperation Israels im Gaza-Streifen in den vergangenen Wochen ihre Eltern verloren haben: "Unser Streben ist es, dass diese Kinder in ein freies, unabhängiges und in Frieden lebendes Palästina zurückkehren können."

Im Gegenzug wird kommende Woche der Außenminister des Staates Palästina, Riad Maliki, in Caracas erwartet, um sich über die Vorkehrungen zu informieren, die vor Ort die Bestimmungen des Internationalen Übereinkommens über die Rechte der Kinder für deren Aufenthalt garantieren sollen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr