4.732 Tonnen Lebensmittel in Venezuela beschlagnahmt

mercal.jpg

Ein staatlicher Lebensmittelmarkt (Mercal) in Caracas
Ein staatlicher Lebensmittelmarkt (Mercal) in Caracas

Caracas. Die Sicherheitsbehörden Venezuelas haben bei ihren Einsätzen gegen den Schmuggel seit dem 11. August dieses Jahres 4.732 Tonnen Lebensmittel, 858 Tonnen Tierfutter und 2.763 Tonnen "strategische Materialien" beschlagnahmt. Auch wurden rund 617.000 Liter Benzin, davon 521.000 Liter auf fünf Schiffen im Bundesstaat Falcón, sichergestellt. Dies gaben Vizepräsident Jorge Arreaza und der Leiter des strategischen Einsatzkommandos der Streitkräfte, Vladimir Padrino López, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag bekannt.

Im ganzen Land seien 120 Kontrollstellen eingerichtet worden, an denen Vertreter verschiedener Institutionen zusammenarbeiten, u.a. der Zoll- und Steuerbehörde, der Kriminalpolizei, der Behörde für faire Preise und der Streitkräfte, sagte Padrino López. Diese Punkte seien vor allem in den Grenz- und Küstenregionen errichtet worden, um zu verhindern, dass Lebensmittel das Land verlassen. Aber auch im Landesinneren würden verstärkt Kontrollen durchgeführt.

Die staatlichen Mercal-Märkte in Venezuela haben indes am Samstag 387 Tonnen Lebensmittel verkauft, die bei Einsätzen gegen den Schmuggel in der vergangenen Woche in den Bundesstaaten Aragua, Falcón und Táchira beschlagnahmt wurden. Gegenüber dem staatlichen TV-Kanal VTV sagte Ernährungsminister Yván Bello, dass die staatlichen Verkaufsstellen für Lebensmittel, Mercal und Pdval, vom 19. bis 21. September in 23 Bundestaaten rund 900 Märkte durchführen, bei denen mehr als 6.300 Tonnen Nahrungsmittel zu "solidarischen Preisen" verkauft werden. Monatlich würden durch das Regierungsprogramm für Ernährungssicherheit "Misión Alimentación" mehr als 210.000 Tonnen Lebensmittel verteilt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr