Ecuador bietet Griechenland Hilfe bei Schuldenverhandlung an

patino_moskau.jpg

Der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño in Moskau. Kommende Woche wird er Griechenland besuchen
Der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño in Moskau. Kommende Woche wird er Griechenland besuchen

Moskau. Ecuador hat der neuen griechischen Regierung von Premierminister Alexis Tsipras angeboten, bei der Lösung der Schuldenproblematik behilflich zu sein. Tsipras könne auf die Hilfe und Solidarität Ecuadors bei der schwierigen Regierungsführung bauen, die vor ihm liege, sagte der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño während eines Aufenthalts in Moskau im Interview mit der spanischen Presseagentur Efe.

"Wir stehen zur Verfügung, nicht um ihnen irgendeinen Ratschlag zu geben, sondern einfach um ihnen unsere Erfahrung zu vermitteln. Sie werden dann souverän und intelligent entscheiden, welche Schritte sie unternehmen. Aber sie können auf uns zählen", so der Minister.

Beim Thema Schulden habe Ecuador in der Regierungszeit von Präsident Rafael Correa sehr positive Erfahrungen gemacht, erstens indem eine Überprüfung der Schulden durchgeführt wurde und zweitens in der erfolgreichsten Umschuldung, die es in der jüngsten Vergangenheit gegeben habe. Daher werde er seinem griechischen Amtskollegen Nikos Kotzias beim Besuch in der kommenden Woche in Athen die Hilfe Ecuadors anbieten, sagte Patiño.

¡Dale, pues!

Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Unterstützen Sie uns schon mit einer Spende?

Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, damit wir weiterhin berichten können und unsere Inhalte frei verfügbar bleiben.

Ihr Amerika21-Team

Ecuadors Präsident Correa hatte bei einem Vortrag am 16. April 2013 an der Technischen Universität Berlin berichtet, wie seine Regierung zu Beginn ihrer ersten Amtszeit eine Strategie entwickelte, "um den Druck der Verschuldung auf den Staatshaushalt und die öffentlichen Finanzen zu lindern und die dringendsten Bedürfnisse der Bevölkerung mit frischen Geldmitteln zu befriedigen". Zunächst habe eine Kommission die öffentlichen Schulden überprüft. Die Ergebnisse wurden 2008 in einem Abschlussbericht vorgelegt.

"Auf der Grundlage dieses Berichtes und durch eine sehr intelligente und technisch strenge Handhabung konnte Ecuador acht Milliarden US-Dollar beim Schuldendienst einsparen. Um eine Vorstellung vom Umfang zu haben, muss man wissen, dass diese Summe den gesamten öffentlichen Investitionen der ecuadorianischen Regierung in zwei Jahren entspricht (Infrastruktur, Ausstattung von Einrichtungen, Technologie). Bei den Zinsen wurden jährlich mehr als 420 Millionen US-Dollar eingespart. Im Ergebnis dieses erfolgreichen Rückkaufs des Auslandsschuldendienstes verringerte sich die Auslandsschuld von 24 Prozent der Staatsausgaben im Jahr 2006 auf 5,5 Prozent im Jahr 2012", so Correa.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr