Paramilitärs in Kolumbien verschärfen Drohungen gegen Indigene

drohbrief_paramilitaers.png

Drohbrief des Kommando "Soziale Säuberung" der Rastrojos zusammen mit dem "Antikommunistischen Kommando" der Águilas Negras
Drohbrief des Kommando "Soziale Säuberung" der Rastrojos zusammen mit dem "Antikommunistischen Kommando" der Águilas Negras

Cauca, Kolumbien. Im Kontext der Landbesetzungen durch Indigene im im Norden der kolumbianischen Region Cauca haben die paramilitärischen Gruppen Águilas Negras und Rastrojos erneut Drohungen ausgesprochen. Zugleich kündigten sie die "Vernichtung der Indios" an.

Seit November 2014 besetzen Indigene im Norden des Bundesstaates Cauca Land, das ihnen per Dekreten von 1993 und 1999 zugesprochen worden ist, jedoch nie übergeben wurde, da es von Großgrundbesitzern der Zuckerfirma INCAUCA mit privaten Sicherheitsfirmen militärisch verteidigt wird.

Seit Anfang Februar spitzt sich die Lage zu, es gab hunderte Verletzte und es wird von bis zu drei Toten berichtet. Im Einsatz gegen die Landbesetzer sind Truppen der ESMAD (Spezialeinheit der Polizei zur Aufstandsbekämpfung) und des Militärs. Nach Angaben von Beobachtern arbeiten die paramilitärischen Truppen und die Sicherheitsdienste der Zuckerrohrfirmen eng mit ihnen zusammen.

Morddrohungen der Paramilitärs werden täglich gemeldet. Eine gegen die Landbesetzer gerichtete erreichte die indigene Selbstregierung am vergangenen Dienstag. In dem Schreiben heißt es: "Wenn die ESMAD es nicht schaffen, das Land zu säubern, kommen wir". Der Aufruf mit: "Vereint für ein Nordcauca ohne Indios.“

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Einige Tage zuvor erhielt die Gouverneurin des Reservats Huellas, Margarita Hílamo, eine SMS-Nachricht mit der Aufforderung: "Hol die Leute von der Farm La Emperatriz, denn in zehn Stunden schicke ich euch 1.600 Männer der Águilas Negras um alle zu töten, die noch da sind." Bereits vorher waren von derselben Nummer Morddrohungen an sie versendet worden. Am selben Tag wurde auch der Gouverneurin des Reservats Concepción, Nini Johanna Daza, eine Morddrohung per SMS gesendet.

Anfang März wurden schriftliche Morddrohungen gegen zahlreiche Sprecher der Landbesetzer verschickt. Diese sind stets unterzeichnet von den Gruppen Águilas Negras oder Rastrojos, neuerdings auch von beiden gemeinsam. Den jüngsten Schrieb unterzeichnete das Kommando "soziale Säuberung" der Rastrojos zusammen mit dem "antikommunistischen Kommando" der Águilas Negras.

Amnesty international spricht von einer besorgniserregenden Lage und ruft zu einer Eilaktion auf.

Auch Organisationen, die ihre Solidarität mit den Landbesetzungen bekunden, sind im Visier der Paramilitärs. So fanden Mitarbeiter der regionalen Indigenenorganisation ORIVAC in den Morgenstunden des Donnerstag eine Morddrohung, die unter der Tür ihrer Organisation durchgeschoben worden war. In mehreren umliegenden Reservaten wird von bewaffneten Vermummten berichtet, die mit Motorrädern durch die Siedlungen fahren und Zettel hinterlassen, auf denen unter anderem steht: "Wenn ihr nicht in 24 Stunden das Land verlasst werdet ihr alle umgebracht".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr