Nationaler Bankenstreik in Brasilien geht in die dritte Woche

huelgabancos.jpg

Ein Streik im Bankenwesen in Brasilien dauert bereits über drei Wochen an
Ein Streik im Bankenwesen in Brasilien dauert bereits über drei Wochen an

Brasília. In Brasilien ist ein Arbeitskampf im Bankenwesen in die dritte Woche gegangen. Angesichts der Unnachgiebigkeit der Nationalen Bankenföderation (Fenaban) blieben über 12.600 Zweigniederlassungen und 49 Verwaltungszentren von Kreditinstituten inaktiv.

Nach Erreichen der dritten Woche eines landesweiten Streiks der Bankangestellten Brasiliens verteidigen die Mitarbeiter der Branche weiterhin ihre Forderung nach einer Gehaltsanpassung von rund 15 Prozent, um die im Monat August registrierte Inflationsrate ausgleichen zu können, die 9,62 Prozent betrug, und eine Reallohnerhöhung um mindestens vier Prozent zu erzielen.

Der Streik, der bereits 54 Prozent der Filialen des Landes erfasst hat, werde weiter ausgedehnt werden, wie der Präsident der Nationalen Konföderation der Finanzbranche (Contraf), Roberto Von der Osten, versicherte.

Die Mitarbeiter verlangen, neben anderen Forderungen eine Gutschrift von 3.300 Reales (etwa 1.000 US-Dollar), wie auch eine Beendigung überzogener Zielvorgaben, moralischer und sexueller Bedrängung, sowie der Auslagerung von branchenspezifischen Tätigkeiten.

Die Erträge der fünf größten brasilianischen Banken (Itaúl, Bradesco, Banco do Brasil, Santander und Caixa) überschritten im ersten Semester dieses Jahres die 29 Milliarden Reales (über 9,1 Milliarden Dollar), dennoch wurden, wie gewerkschaftlichen Quellen zu entnehmen ist, fast 8.000 Arbeitsplätze gestrichen.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr