Filmfest der Bolivarischen Allianz in Berlin

12901238_1304736019541284_3135336845887658565_o.jpg

Filmplakat zum Film "Lubaraun" aus Nicaragua
Filmplakat zum Film "Lubaraun" aus Nicaragua

Berlin. Die Botschaften der Mitgliedsländer der Bolivarischen Allianz (Alba) laden noch bis Mitte November zum Filmfest in Berlin. Gezeigt werden fünf Beiträge aus Kuba, Venezuela, Bolivien, Ecuador und Nicaragua im spanischen Originalton mit deutschen oder englischen Untertiteln.

Das Filmfest findet seit vier Jahren in verschiedenen Ländern statt. Erstmalig organisierten die Botschaften die internationalen Filmvorführungen 2012 in Belgien. Ziel ist es, die kulturelle Diversität der Alba-Mitgliedsstaaten zu zeigen sowie Zuschauer aus anderen Ländern zum Nachdenken über aktuelle Themen der Filmproduktionen anzuregen. Hierfür werden Filme ausgewählt, die zwar unterschiedliche Themen ansprechen, die aber eine besonders hohe Produktionsqualität haben.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Alba ist ein 2004 gegründetes linksgerichtetes wirtschaftliches und politisches Regionalbündnis elf lateinamerikanischer und karibischer Länder, welches zum Ziel hat, ein starkes gemeinsames Lateinamerika unabhängig von Europa und den USA aufzubauen.

Die diesjährig gezeigten Filme sind:

"El Benny" aus Kuba

Der Film zeigt das Leben eines der größten Persönlichkeiten der kubanischen Kultur, des Sängers und Komponisten Benny Moré, auch bekannt als “El Bárbaro del Ritmo” und “El Sonero Mayor de Cuba”

"El Manzano Azul" aus Venezuela

Der elfjährige Diego verbringt seine Ferien bei seinem Großvater Francisco auf einer kleinen Finca in den venezolanischen Anden - ohne Handy, Strom, Fernsehen und in einer Kälte, die ins Mark geht. An diese Ferien, in deren Mittelpunkt sein Großvater und ein magischer Apfelbaum stehen, wird er sich sein Leben lang erinnern.

"Los Andes no creen en Dios" aus Bolivien

Ende der 1920er Jahre erreicht der junge, in Frankreich ausgebildete Ingenieur Alfonso Claros das vielversprechende Dorf Uyuni. Er erlebt den Reichtum, lernt aber auch die nach Mineralien gierige Menschen kennen. Schlussendlich stellt ihn sein Abenteuer selbst in Frage.

"The Royal Tour" aus Ecuador

The Royal Tour stammt aus der Feder des Regisseur und Journalisten Peter Greenberg und ist eine Fernsehserie, in der Greenberg das Land bereist und dabei den Zuschauern den Zugang zu außergewöhnlichen Orten und Kulturerlebnissen ermöglicht.

"Lubaraun" aus Nicaragua

Lubaraun ist eine Reise zu den Anfängen, eine Begegnung mit den Vorfahren und eine Familiengeschichte des Widerstandes, wobei das Meer das verbindende Element darstellt. Es geht um die Rückkehr eines alten Mannes von Nicaragua nach Honduras, die von einer tiefen humanistischen Vision des Lebens geprägt ist.  

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr