Eine kurze Weihnachtsbotschaft aus Argentinien

bossi_weihnachten_lateinamerika.jpg

Bossis Weihnachtsnachricht aus Argentinien an die Länder Lateinamerikas: Weihnachten gehört den Armen
Bossis Weihnachtsnachricht aus Argentinien an die Länder Lateinamerikas: Weihnachten gehört den Armen

Buenos Aires. Weihnachten zu feiern bedeutet, die Geburt von Jesus von Nazareth zu feiern, einem der Menschen, die die Botschaft der Gleichheit, Liebe, Gerechtigkeit und des Friedens in die Welt getragen haben.

Viele Millionen Menschen auf der Welt, Christen und Nicht-Christen, feiern, jeweils auf ihre Art, einmal mehr Weihnachten, die bescheidene Geburt von Jesus in der Krippe.

Wir sollten dieser Geburt ebenso gedenken wie der Geburten all der Jungen und Mädchen, die mit dem Recht auf ein würdevolles Leben zur Welt kommen. Lasst uns diese Geburten feiern und uns unserer Verpflichtung den Ärmsten gegenüber erinnern, die Ungerechtigkeit erleiden; gegenüber den Ausgebeuteten und Unterdrückten ...

Der Nazarener kam nicht auf die Welt, damit seine Anhänger mit jeder Art von Exzessen jedes Jahr seinen "Geburtstag" begehen und darüber seine Botschaft und Lehren vergessen. Lasst uns diese Feier nicht banalisieren!    

Weihnachten ist kein Fest für alle. Die Ausbeuter, die Mächtigen, die Multimillionäre, die Imperialisten sollten es nicht zelebrieren, waren sie es doch, die ihn kreuzigten, nur 33 Jahre nach der Geburt des Jesuskindes.

Weihnachten ist ein Fest exklusiv für die Armen, für das Proletariat, für die Verstoßenen. Die Weihnachtsbotschaft ist eindeutig, so eindeutig, dass die Bourgeoisie sie mit solch grotesken Geschichten und Figuren wie dem Coca-Cola-Weihnachtsmann verschleiern muss.

In Argentinien wird mir wegen des Verfassens dieser Zeilen gesagt, ich sei "verbittert", ein "Langweiler", eine "Spaßbremse". Nichts davon stimmt! Ich lade nur dazu ein, Weihnachten bewusst zu feiern, mit Freude und Gefühl, mit der Verpflichtung, das Recht auf Leben, die Gemeinschaft und die Brüderlichkeit zu zelebrieren.   

Lasst uns mit unseresgleichen anstoßen und uns gemeinsam dafür kämpfen, dass weniger Menschen Unterdrückung erleiden und besonders für ein glückliches und harmonisches Leben für alle Jungen und Mädchen auf dem Planeten.

Frohe Weihnachten! Auf dass wir 2017 vereint siegen im Kampf für die Unabhängigkeit, für die Einheit Unserer Amerikas und für den Sozialismus.

Fernando Bossi ist argentinischer Historiker, Vorsitzender der argentinischen Unión Bicentenaria de los Pueblos und Verantwortlicher der Escuela de Formación Política Emancipación sowie des AlbaPortals.

Der Text ist leicht gekürzt.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr