Venezuela / Politik / Militär

Proteste in Venezuela eskalieren, Kinder nach Brandanschlag evakuiert, Aufruf zum Putsch

venezuela_gewalt_opposition_demonstrationen_festnahmen_kinder_kindergarten_brand.jpg

Evakuierung von Kindern aus einem brennenden Ministerium in Caracas, Venezuela
Evakuierung von Kindern aus einem brennenden Ministerium in Caracas, Venezuela. Das Gebäude war von Oppositionellen angegriffen worden

Caracas. In Venezuela werden die Aktionen der Opposition gegen die linksgerichtete Regierung von Präsident Nicolás Maduro immer gewalttätiger. Seit Beginn der Demonstrationen Anfang April wurden schon fast 70 Menschen getötet wurden, nun rief der inhaftierte Oppositionspolitiker Leopoldo López die Armee im Land zum Putsch auf. Rebellion sei legitim, wenn die Regierung die Menschen unterdrücke, so López in einem über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Video. Der Politiker der rechtspopulistischen Partei Voluntad Popular ist wegen seiner Verstrickung in blutige Proteste Anfang 2014 selbst verurteilt worden und sitzt eine 14-jährige Strafe ab. Die Legitimität des Urteils gegen López wird von der Opposition und Kritikern der venezolanischen Regierung im Ausland in Frage gestellt.

Anfang der Woche griffen vermummte und bewaffnete Regierungsgegner indes ein Verwaltungsgebäude des Obersten Gerichtshofes in der Hauptstadt Caracas an. Nach Berichten venezolanischer Medien und Aufnahmen, die über soziale Netzwerke verbreitet wurden, attackierten die Demonstranten das Gebäude im oppositionell dominierten Stadtteil Chacao mit Steinen und Molotow-Cocktails und setzten es in Brand. Zugleich verwüsteten sie die Filiale einer privaten Bank in dem Gebäude.

Zweigstellen des Obersten Gerichtshofes sind seit Beginn der Proteste bereits drei weitere Mal angegriffen und zum Teil erheblich beschädigt worden.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Für Aufsehen sorgte ein ähnlicher Angriff auf den Sitz des Wohnungsbauministeriums in unmittelbarer Nähe. Minister Manuel Quevedo sprach von einem "terroristischen Angriff" und verwies darauf, dass sich zum Zeitpunkt der Attacke bis zu 1.000 Menschen in dem Gebäude befanden, darunter 45 Kinder von Angestellten, die in einem Hort untergebracht waren.

Die Nationalgarde und die Nationalpolizei meldeten am Montagabend die Festnahme von 24 mutmaßlichen Angreifern auf das Gebäude des Obersten Gerichtshofes, Bank und Ministerium.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr