DruckversionEinem Freund senden
15.08.2017 Venezuela / Militär

Venezuela: Festnahmen nach Angriff auf Kaserne Paramacay

Juan Carlos Caguaripano: Ein ehemaliger Hauptmann des venezolanischen Militärs inszeniert sich mit uniformierten Zivilisten

Juan Carlos Caguaripano: Ein ehemaliger Hauptmann des venezolanischen Militärs inszeniert sich mit uniformierten Zivilisten

Quelle: youtube.com

Caracas. Die Polizei und der Inlandsgeheimdienst (Sebin) von Venezuela haben 18 Personen festgenommen, denen eine Beteiligung an dem Angriff vom 6. August auf die Kaserne Paramacay in Valencia im Bundesstaat Carabobo vorgeworfen wird. Der Direktor des Sebin, Gustavo González López, berichtete am Sonntag im staatlichen Fernsehen, dass unter den Gefassten politische Sprecher der Rechten, desertierte Militärs, Teilnehmer des Putsches von 2002 und Geschäftsleute seien. Ohne konkretere Zuordnung erwähnte der Geheimdienstchef auch "Kirchenleute".

López ordnete in seiner Erklärung den Angriff auf die Militäreinrichtung in die "laufenden kriminellen Akte von oppositionellen Gruppen" ein, die "die Regierung von Präsident Nicolás Maduro stürzen wollen". Die Aktion von Paramacay war in einigen Berichten zunächst als "Militärrevolte" bezeichnet worden, die eine Folge von Aufrufen der venezolanischen Opposition an das Militär des Landes, sich gegen die Regierung von Präsident Maduro zu stellen, hätte sein können. Laut der namentlichen Aufzählung handelt es sich bei den Festgenommenen um zwei aktive Militärs und um sechs ehemalige Militärs, die wegen "Verstößen gegen die militärische Ehre" bereits früher entlassen wurden, desertiert oder bereits pensioniert waren. Die anderen sollen Zivilisten und ein ehemaliger Polizist sein.

Zu den Festgenommenen gehört nach offiziellen Angaben auch der ehemalige Hauptmann Juan Carlos Caguaripano, der den Angriff angeführt haben soll und jüngst ein Video über die sozialen Netzwerke verbreitete, das eine Gruppe von uniformierten Männern und eine "Operation David gegen die Diktatur" vorstellte. Caguaripano war im Jahr 2014 abgesetzt worden. Er soll schon damals gemeinsam mit drei Luftwaffengenerälen und einen Hauptmann a.D. der Nationalgarde einen Aufstand gegen die Regierung geplant haben und war seitdem auf der Flucht. Nach Angaben der venezolanischen Armee verfügt über gute Kontakte nach Washington.

Bei der Polizeiaktion wurde dem Bericht nach ein Teil der Waffen gefunden, die bei dem Angriff auf das Militärgelände erbeutet wurden, darunter Gewehre, Granatwerfer, Militäruniformen, Kommunikations-Ausrüstung und Munition.

Der Geheimdienstchef erklärte weiter, dass über die Festnahmen hinaus Konten gesperrt und Vermögenswerte beschlagnahmt wurden, über die "terroristische Strukturen unterstützt" worden seien. Darunter befinden sich eine Hacienda im Bundesstaat Carabobo und eine Privatklinik in Valencia. Die Untersuchungen dauerten an, so López, gegen 23 Flüchtige seien Haftbefehle erlassen worden. Außerdem habe der Sebin bei Interpol internationale Haftbefehle für Gesuchte beantragt, die sich in Miami und Costa Rica aufhalten sollen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr